Wasserballer können Platz sieben kaum noch abgeben
Eigener Sieg reicht SV Weiden nicht

Weiden. Die Wasserballer des SV Weiden haben nur vage Chancen, im Hauptrundenfinale noch Platz sieben abzugeben. Ein eigener Heimsieg am Samstag, 28. März, um 16 Uhr über SC Wedding Berlin reicht nicht. Konkurrent SpVgg Laatzen müsste auch noch patzen.

Wenn der Tabellensechste Laatzen seine Hausaufgabe gegen Schlusslicht SG Leimen/Mannheim korrekt erledigt und keinen Punkt verliert, kommen die Weidener auch mit einem Sieg am letzten Spieltag nicht über den siebten Rang hinaus. Mit dieser Platzierung wird der Klassenerhalt sehr schwer zu erreichen sein, auch wenn das Unterfangen nicht aussichtslos ist. Der SVW will unbedingt einen Sieg holen, um sich mit einem Erfolgserlebnis auf die Play-downs einzustimmen.

Die jüngste Niederlage in Laatzen hat jedoch bei den Nordoberpfälzern Spuren hinterlassen. Doch die Mannschaft will sie abhaken und sich vollständig auf die am 2. Mai beginnenden Play-downs konzentrieren. Dort wird es in der letzten Runde vermutlich gegen Laatzen gehen. Die Weidener müssen auf zwei weitere Leistungsträger verzichten. Kapitän Andreas Jahn geht seinen Verpflichtungen beim Schwimmverein Bayreuth nach und weilt im Trainingslager auf den Kanaren. Torhüter Vladimir Srajer muss aufgrund eines grippalen Infektes pausieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.