Wasserballer versenken Leimen

In dieser Szene (Spiel gegen Potsdam) zeigt Michael Trottmann (rechts) auch seine Defensivqualitäten. In der Partie beim Aufsteiger Leimen war der junge Weidener aber auch nach vorne sehr effektiv. Er erzielte vier Tore beim 17:7-Auswärtssieg. Bild: A. Schwarzmeier

Es geht doch: Mit 17:7 gegen die SGW Leimen feierten die Wasserballer des SV Weiden den ersten Sieg in dieser Saison. Die Spieler nehmen sich die Worte ihres Trainers zu Herzen.

Neustadt/Weinstraße. (prg) Mit personellen Nöten mussten die Wasserballer des SV Weiden zum Spiel gegen den Aufsteiger SGW Leimen/Mannheim nach Neustadt an der Weinstraße reisen. Und sie kehrten überraschend mit einem klaren 17:7-Sieg zurück - die ersten zwei Punkte in dieser Saison. Trainer Gerhard Wodarz lobte danach sein Team für viel Disziplin und eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Ströll mit Doppelpack

Gleich die erste Überzahl, nach dem Wasserverweis eines Heimspielers, nutzte Nikolaj Neumann zur frühen Führung der Max-Reger-Städter. Zwei Unterzahlspiele konnten danach abgewehrt werden, ehe Jakob Ströll mit einem Doppelpack die Weidener mit 3:0 in Führung brachte. Noch eine Überzahl ließen die Gäste ungenutzt, doch im zweiten Anlauf und dem letzten Überzahlspiel des Viertels traf Michael Trottmann mit dem ersten seiner insgesamt vier Tore zum 4:0. Die Badener verkürzten zwar zum Beginn des zweiten Abschnittes, doch die Weidener konterten erfolgreich und setzten sich auf 7:1 ab.

Trainer Wodarz forderte beim Stand von 8:3 in der Halbzeitpause seine Spieler auf, das Spiel kontrolliert zu Ende zu führen. Sie sollten keine Risiken eingehen, sich keine unnötigen Wasserverweise zuziehen und sich nicht verletzen. Die Mannschaft erfüllte seine Vorgaben total, spulte ihr Programm souverän ab und sicherte sich den Sieg bereits vor dem letzten Spielviertel durch eine 12:4-Führung. Im Schlussabschnitt agierten die Gäste weiter kontrolliert und feierten schließlich einen 17:7-Erfolg.

"Die Mannschaft präsentierte sich trotz, oder vielleicht wegen der Ausfälle außerordentlich diszipliniert, und erfüllte souverän alle taktischen Vorgaben", freute sich Trainer Wodarz. Mit Jakob Ströll auf der Centerposition, Michael Trottmann im Konter- und Aufbauspiel sowie Vladi Srajer im Tor lieferten wir solide Leistungen auf den wichtigen Positionen, aber auch alle weiteren Spieler überzeugten mich heute." Diese Leistung mache auf jeden Fall Mut für den weiteren Saisonverlauf, auch wenn der Gegner den Weidenern an diesem Tag nicht allzu viel abverlangt habe. Wodarz' Aussage bestätigte auch der Blick ins Spielprotokoll. Alle Weidener Spieler bis auf Torwart Srajer, der später auch zum Spieler des Tages gekürt wurde, und Centerverteidiger Thomas Kick, trugen sich mit ihren Treffern in den Spielbogen ein. Auch den Nachwuchs- und Ergänzungsspielern zollte der Weidener Trainer Anerkennung für ihren engagierten und gelungenen Einsatz: "Es ist beruhigend zu sehen, dass wir auch auf sie zählen können", fügte er noch hinzu.

Laatzen überrascht

Am Wochenende muss sich der SV mit dem zweiten Aufsteiger, der SpVg Laatzen, in der Weidener Thermenwelt messen. Laatzen feierte am Samstag überraschend seinen ersten Sieg gegen SC Wedding Berlin. So gesehen dürfte die Messlatte in einer Woche schon höher liegen. Doch die Wodarz-Schützlinge wollen sich natürlich mit einem weiteren Sieg in der Tabelle festigen und mit einem gesunden Schuss Selbstvertrauen in die Weihnachtspause gehen.

Über die Feiertage hoffen die Weidener, dass sich die verletzen Spieler regenerieren können, um möglichst mit komplettem Kader zum ersten Spiel 2015 am 17. Januar zum SC Wedding Berlin reisen zu können.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.