Weiden.
Für SK Weiden in Neutraubling nichts zu holen

Die Schachspieler des SK Weiden waren in ihrem Auswärtsspiel beim TSV Wacker Neutraubling II ohne Chance. Am klaren 6:2-Erfolg des Titelkandidaten war nicht zu rütteln. Der SK 07 wird seine Punkte gegen den Abstieg aus der Oberpfalzliga wohl gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte gewinnen müssen.

Die Weidener begannen gegen den Favoriten vorsichtig. Die ersten Partien fanden keine Sieger. Am sechsten Brett gab Gerd Birner gegen Christian Wltschek seine unklare Stellung remis und am fünften Brett einigten sich Jonas Feselmeier und Holger Werner bei ausgeglichener Stellung ebenfalls auf die Punkteteilung. Dann kam die stärkste Zeit der Hausherren. Sie gewannen gleich vier Partien in Folge. Der Weidener Rudolf Hlavac unterlag gegen Claus Werner ebenso wie Martin Angerer gegen Dr. Dietmar Heil. Am dritten Brett hatte Dr. Matthias Langenstein den SK-Spieler Josef Schlaffer ebenfalls in Schwierigkeiten gebracht. Nach Materialverlust musste hier der Weidener aufgeben. Den Schlusspunkt der schwarzen Serie setzte Alexander Nöcker am siebten Brett, der gegen Ralf Smekal die Segel streichen musste.

Damit war der Mannschaftskampf für den SK 07 bereits verloren. Die Neutraublinger hatten den fünften Punkt erzielt. Trotzdem kämpften Grigorij Moroz und Erst Fischer an den Brettern noch um die Ehre. Dies gelang, da das Weidener Duo zumindest jeweils ein Unentschieden erreichte.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.