Weidener Kegler empfangen Erlangen-Bruck - Gut gefüllter Kader
Heimpremiere gegen Mitfavoriten

Stefan Heitzer zeigte zuletzt eine sehr gute Leistung. Bild: nor
Weiden. (otr) Zur Heimpremiere in der 2. Kegler-Bundesliga erwartet der SKC Gut Holz SpVgg Weiden am Samstag um 12.30 Uhr mit dem FSV Erlangen-Bruck einen der Favoriten um den Meistertitel. Der Vorjahresvizemeister startete mit einem deutlichen 6:2-Heimsieg über den Aufsteiger SKC Nibelungen Lorsch II in die Saison und wird alles daransetzen, um die Tabellenführung, die man sich mit Bamberg II und Rot-Weiß Hirschau teilt, zu verteidigen.

Auftaktniederlage reparieren

So deutlich, wie das der 2:6-Endstand ausdrückt, war die Niederlage des SCK Gut Holz SpVgg Weiden bei der Bundesligareserve von Victoria Bamberg ganz und gar nicht. Drei der sechs Durchgängen endeten nach Satzpunkten 2:2. 35 Holz insgesamt mehr und die Begegnung wäre vermutlich anders ausgegangen. Diese Auftaktniederlage zu reparieren, das wird allerdings nicht ganz einfach werden, denn im zweiten Saisonspiel bekommen es die Weidener auf eigener Bahn mit dem Vorjahresvizemeister FSV Erlangen Bruck zu tun. Die Mittelfranken starteten nicht nur überzeugend mit einen 6:2-Sieg in die Saison, sondern spielten die den Gast aus Lorsch mit dem neuen Bahnrekord von 3561:3285 Holz in Grund und Boden. Da kann man sich unschwer vorstellen, mit welch breiter Brust das Team aus der Universitätsstadt in die Oberpfalz reist. Im Vorjahr erreichte Erlangen-Bruck knapp hinter dem Aufsteiger Breitengüßbach den zweiten Tabellenplatz, wobei Erlangen-Bruck vor allem durch seine Auswärtsstärke beeindruckte. 15 von 18 möglichen Punkten wurden auf gegnerischen Bahnen eingefahren. Wer auswärts so stark auftritt, der braucht keine Verstärkungen, so dass die Gäste auf ihren unveränderten Vorjahreskader bauen. Mit Zdenek Kovac (Bestleistung 626) und dem Juniorenweltmeister Michal Bucko (Bestleistung 659) haben die Franken zwei tschechische Ausnahmekönner in ihren Reihen.

Ein Luxusproblem

Was die gastgebenden Weidener anbelangt, so werden diese natürlich einmal mehr ihre Heimstärke in die Waagschale werfen und zusätzlich darauf hoffen, dass sie diesmal das Glück haben, das ihnen vor Wochenfrist in Bamberg noch fehlte. Was die personelle Seite anbelangt, so könnten sich diesmal neue Möglichkeiten auftun, denn auch die zweite Mannschaft bestreitet ihre Landesligabegegnung auf der Heimbahn. Damit steht am Samstag der komplette Kader zur Verfügung, so dass die weidener kurzfristig entscheiden können, wer in der Bundesliga und wer in der Landesliga ins Gefecht geschickt wird. Nachdem in Bamberg gerade die vermeintlichen "Ersatzleute" Michael Gesierich, Thomas Immer und Stefan Heitzer mit hervorragenden Leistungen aufgewartet hatten, könnte man am Weidener Wasserwerk in Sachen Aufstellung vielleicht sogar ein Luxusproblem haben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.