Weidener Kegler starten in der 2. Bundesliga gegen Victoria Bamberg II
Meist gegen bayerische Konkurrenz

Weiden. (otr) Zum Saisonauftakt der 2. Kegler-Bundesliga Nord-Mitte wartet auf den SKC Gut Holz SpVgg Weiden I gleich eine ganz schwere Aufgabe. Die Oberpfälzer sind am Samstag (15.30 Uhr) bei der Bundesligareserve des mehrfachen deutschen Meisters SCK Victoria Bamberg zu Gast. Mehr als eine Außenseiterchance ist den Gästen wohl kaum einzuräumen.

Mal sehen, wie lange es dauert, bis sich die Kegler des SKC Gut Holz SpVgg Weiden an die neue Umgebung in der 2. Bundesliga Nord-Mitte gewöhnt haben. Nach dem Verzicht auf das Startrecht in der 1. Bundesliga Classic (200), wurden die Weidener in die 2. Bundesliga Nord-Mitte (120) eingegliedert. Statt sich ausnahmslos mit Gegnern aus dem Osten der Republik zu messen, geht es ab dieser Saison in der neuen Liga meist gegen bayerische Konkurrenz. Rot-Weiß und FAF Hirschau, Erlangen-Bruck, Schweinfurt, Fürth, Partenstein-Rechtenbach und eben Victoria Bamberg II, so die bayerischen Ligakonkurrenten. Ins hessische Lorsch und zweimal in die Pfalz, nämlich nach Mutterstadt und Kaiserslautern, das werden die weitesten Fahrten der Weidener in der 2. Bundesliga Nord-Mitte sein.

Umbau in Bamberg

Zum Saisonstart geht es nun gleich ins Frankenland. SKC Victoria Bamberg II heißt der Gegner der Weidener, den man keinesfalls unterschätzen darf. Die "Zweite" des einstigen Aushängeschildes des bundesdeutschen Kegelsports - inzwischen hat Rot-Weiß Zerbst den Bambergern den Rang ein wenig abgelaufen - hat sich nach Rang sechs im letzten Jahr für die neue Saison einiges vorgenommen. So wurde die Mannschaft auf einigen Positionen umgebaut. Neben Spielertrainer Werner Fritzmann jun. werden Sebastian Rüger, Tobias Rückner, Christopher Wittke, André Roos und der Kemnather Dominik Teufel für Bamberg an den Start gehen. Eine ganz schwere Aufgabe für den Gast aus der Oberpfalz, der allerdings davon profitieren könnte, dass die Gastgeber in dieser Saison die Bahnen gewechselt haben und jetzt im "Sportpark Eintracht" auf einer völlig neuen 6-Bahnenanlage ihre Punkte einfahren möchten. Der klassische Heimvorteil ist damit nicht mehr im bisherigen Umfang gegeben.

Ob die Weidener das zu ihren Gunsten ausnutzen können, bleibt abzuwarten. Trotz einiger Personalsorgen hat die Truppe um Gert Erben die Vorbereitung durchaus zufriedenstellend absolviert. Beim Landesligisten Floß und daheim gegen den Ligakonkurrenten Rot-Weiß Hirschau wurde gewonnen. Lediglich beim Erstligisten FEB Amberg musste man sich geschlagen geben. In Bamberg werden die Weidener personell wieder etwas improvisieren müssen. Der langzeitverletzte Markus Schanderl startet vorerst einmal in der 2. Mannschaft. Auf Heiner Eichinger und Peter Hartwich kann der SKC aus familiären Gründen nicht zurückgreifen. So wird das Team von Stefan Schmucker, Manfred Ziegler, Gert Erben, Michael Gesierich, Thomas Immer und Stefan Heitzer gebildet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.