Weidener Wasserballer haben Platz fünf im Blick
Bei Wedding soll ein Sieg her

Komplett und voller Kampfeslust - die Wasserballer des SV Weiden um Thomas Kick (gelbe Kappe) wollen beim SC Wedding Berlin einen Auswärtssieg landen. Bild: A. Schwarzmeier
Weiden. (prg) Es könnte zu einer Premiere für den SV Weiden in der laufenden Saison kommen. Voraussichtlich werden die Bundesliga-Wasserballer in der Auswärtspartie beim SC Wedding Berlin am Samstag, 17. Januar, zum ersten Mal in Bestbesetzung antreten können. Dies wäre auch von großer Bedeutung, denn es geht in diesem Spiel um den strategisch wichtigen fünften Tabellenrang der DWL-Gruppe B. Anwurf ist um 18 Uhr im Kombibad an der Seestraße.

Die Vorbereitung verlief aus Weidener Sicht zuletzt beinahe optimal. Alle Spieler sind gesund und konnten fast in vollem Umfang trainieren. Das internationale Turnier am vergangenen Wochenende in Berlin lieferte wichtige Spielpraxis. Die Mannschaft präsentierte sich trotz der Weihnachtspause in einer passablen konditionellen Verfassung.

Beim SC Wedding erwartet die Oberpfälzer ein für sie ungewöhnliches Spielfeld, das eine reguläre Länge aufweist, aber genau so schmal wie in der Thermenwelt ist. Mit den räumlichen Bedingungen dieser Sportstätte taten sich die Weidener schon immer schwer. Der Schwimmclub Wedding gilt als heimstark und greift gewöhnlich auf ältere Routiniers bei den Heimspielen zurück, die auswärts nicht mit dabei sind. Die Stärke der Hauptstädter im eigenen Wasser bekam zuletzt der Tabellenzweite SVV Plauen zu spüren, der nicht über ein Remis hinauskam.

Die Weidener werden in diesem "Vier-Punkte-Spiel" engagiert zur Sache gehen, um die Punkte aus der Hauptstadt zur entführen. "Unsere Mannschaft hat bislang gezeigt, dass sie konkurrenzfähig ist und eigentlich jedes Team in dieser Gruppe schlagen kann. Deshalb haben wir auch in Berlin gute Chancen", meint Trainer Gerhard Wodarz. Der Coach erwartet, dass im weiteren Saisonverlauf noch viel passieren kann: "Ein Sieg gegen Berlin wäre aber wichtig, wenn wir mindestens den fünften Platz ins Visier nehmen wollen."

Center Jakob Ströll ist in Berlin und eine Woche später in Neustadt/Weinstraße noch an Bord, ehe seine länger dauernde Auslandsreise am 26. Januar beginnt. Dann müssen die Weidener ihr Spiel neu optimieren.

Voraussichtliche Aufstellung: Srajer und Modl im Tor, Aigner, Stefan Kick, Trottmann, Thomas Kick, Langmar, Neumann, Schirdewahn, Olkhovski, Jahn, Ryder und Ströll.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.