Weitere Erfolge für Windischeschenbach
Schach

Windischeschenbach. (mak) Am dritten Spieltag setzten die Spieler des Schachclubs ihre Erfolgsserie fort.

Dabei empfing die erste Garde den SC Bechhofen 1923. Krankheitsbedingt wurde seitens des Gegners das vierte Brett freigelassen, wodurch André Zimmermann einen kampflosen Punkt einfahren konnte. Stefan Simmerl willigte in leicht schlechterer Stellung in ein Remisangebot ein. Leichte Vorteile hingegen reichten Christian Müller am Spitzenbrett nicht zu einem vollen Zähler. Auch Rudolf Schicker musste nach hartem Kampf in eine Punkteteilung einwilligen. Am dritten Brett erspielte Alfred Blöderl einen verdienten vollen Zähler. Michael Betz erstritt trotz drückender Vorteile seines Gegners ein glückliches Remis zum 4:1-Zwischenstand. Jürgen Zant reklamierte daraufhin in besserer Position eine dreimalige Wiederholung der Stellung und machte somit den Mannschaftssieg klar. Die Niederlage von Rudolf Schön sorgte schlussendlich für den Endstand von 4,5:3,5 für die Windischeschenbacher. Damit setzte sich die erste Mannschaft in der Regionalliga Nord-Ost auf dem dritten Platz der Tabelle fest.

Einen unerwartet hohen 7:1-Sieg verbuchte die zweite Garde bei ihrer Heimpartie gegen den SC Cham. Hierbei schaffte es der Jugendliche Stanislav Schubert relativ zügig, seinen Gegner zu überspielen und den ersten Punkt einzufahren. Jürgen Schmola remisierte daraufhin. Simon Lamm und Aleksander Umov verwandeln ihre Partien souverän zu vollen Zählern, ehe Bedrich Prochazka am Spitzenbrett ebenfalls eine Punkteteilung erspielte. Miroslav Steimar, Elsbeth Horther-Schneider und Daniel Koch punkteten ebenfalls in voller Höhe. Damit bleibt die zweite Mannschaft unangefochtener Spitzenreiter in der Bezirksliga Nord.

A-Klasse Ost

DJK Weiden II       4:0 (2:0)       DJK Letzau
Tore: 1:0 (9.) Philipp Ertl, 2:0 (36.) Pilipp Ertl, 3:0 (63.) Sebastian Sollmann, 4:0 ( 65.) Patrick Ott - Zuschauer: 80 - SR: Markus Bäuml (Kohlberg)

(ksr) Das Kellerduell gewann die Heimmannschaft wegen der offensiven Einstellung verdient. Den Grundstein dafür legte der gut aufgelegte Philipp Ertl mit seinen beiden sehenswerten Treffern in der ersten Halbzeit. Die zweite Halbzeit begann wie die erste. Die Gäste, nur in der Eigenen Hälfte spielend, mussten zwei weitere Tore der Heimmannschaft hinnehmen. Bester Spieler auf dem Platz war dabei noch der Letzauer Keeper Martin Kammerer, der mit tollen Reflexen weiteres Unheil für die Gäste verhinderte.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.