Wer will fleißige Handwerker sehen?
Tipps und Termine

Nabburg. Getreu dem Motto für die Saison 2015 "Wer will fleißige Handwerker sehen?" gibt das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen am Sonntag, 29. März, ab 13 Uhr einen Einblick in das traditionelle Handwerk. Das Museum hat einen Stab aus zehn Handwerkern, die allesamt alte Techniken beherrschen und an den verschiedenen Aktionstagen den Besuchern ihr Können vorführen.

Dieses Jahr wird das Austragshaus der Hofanlage Köstlerwenzel wieder errichtet. Eine gute Gelegenheit besteht da für die Museumsbesucher, den Werdegang mitzuverfolgen. Am Sonntag steht in der neuen Handwerkerhalle das Rekonstruieren von Fehlstellen, das Anschäften schadhafter Balken, der Aufbau von Holzkonstruktionen und die Wiederherstellung statischer Belastbarkeit auf dem Programm. Die Zimmerer lassen sich dabei über die Schulter sehen.

Im Zentraldepot sind viele historische Exponate eingelagert, und die Aufgabe des Restaurators ist es, diese für die Nachwelt zu konservieren. Den Besuchern bietet sich an diesem Sonntagnachmittag die seltene Gelegenheit, sich vor Ort zu informieren. Lehmputz anmischen und auftragen, ebenso das Weißeln und Farbmuster aufrollen, ist manchem sicher gut bekannt, für jüngere Generationen aber oft schon etwas Neues, und da kann man sich im Museum auch Anregungen für die eigene Wohnung holen. Die Kunst der Herstellung von Keilnutschindeln ist nicht mehr so geläufig - auch dabei lassen sich die Museumshandwerker zusehen.

Im Naabtaldorf brennt das Feuer zum Schmieden, und Josef Winderl, einer der wenigen, der das Besenbinden, Rechenmachen und Holzpantoffelschnitzen noch beherrscht, wird auch zugegen sein. Josef Hauer, Zimmerermeister im Ruhestand, stellt dem Bezirksmuseum an den Veranstaltungstagen zum Jahresmotto einige seiner kunstvoll gearbeiteten Dachstuhlmodelle historischer Gebäude zur Verfügung, um sie den Besuchern zu präsentieren. Das moderne Handwerk ist an diesem Tag durch die Schreinerinnung vertreten, die ihre Mitgliedsbetriebe anhand verschiedener Vorführungen vorstellt.

Polizeibericht

Ungebetene Gäste auf dem Hof

Neunburg vorm Wald. Ein Landwirt aus Luigendorf (Stadt Neunburg vorm Wald) machte am Mittwoch kurz nach 20 Uhr auf seinem Bauernhof eine seltsame Feststellung. Hatten die Eigentümer vor etwa einer halben Stunde ihr Anwesen verlassen und da die Lichter in Ställen und Garage abgeschaltet, so waren sie bei ihrer Rückkehr wieder an, und die Zugangstüren standen offen. Der Bauer informierte unverzüglich die Polizei, die dann zusammen mit ihm die benannten Räumlichkeiten erfolglos absuchte. Nach ersten Erkenntnissen kam zwar nichts abhanden, so dass sich der Verdacht erhärtete, ungebetene Besucher hätten nach infrage kommendem Diebesgut Ausschau gehalten. Da sie offensichtlich nichts Erträgliches vorfanden, entfernten sie sich wieder, ohne was mitgenommen zu haben. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang die Landwirte darauf hin, Garagen, Ställe und Scheunen ordnungsgemäß zu versperren, um so vielleicht beabsichtigte Einbrüche oder Diebstähle zu verhindern.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.