"Werk aktiver Nächstenliebe"

Zum Gedenken an die verstorbenen Kameraden zogen Prominenz und Feuerwehrabordnungen am Florianstag zum Friedhof. Bild: eb

Zu Ehren ihres Schutzpatrons trafen sich die Wehrmänner der Großgemeinde zu einem Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Johannes in Michelfeld - zum Florianstag. Neben Aktiven und Fahnenabordnungen zeigte auch die Bevölkerung großes Interesse an dieser Feier.

Der Florianstag ist auch ein Tag der Gemeinschaft. Dazu gehört ein Gottesdienst. Zelebrant war Dekan Dominik Sobolewski. In seiner Ansprache nannte er die Feuerwehren eine starke Gemeinschaft, die immer Bereitschaft zeige zu helfen: "Ihr Dienst ist ein Werk der aktiven Nächstenliebe." Mit einem passenden Liedgut bereicherten die Michelfelder Moila, unter Leitung von Sonja Schwemmer, das Treffen der Feuerwehrleute.

Im Zug zum Friedhof

Im Anschluss formierten sich die Teilnehmer der Messfeier, begleitet von der Blaskapelle Michelfeld, unter Leitung von Werner Meisel, zum Gedenkzug in den Friedhof Sankt Leonhard. Bürgermeister Joachim Neuß gedachte der toten Feuerwehrkameraden mit ehrenden Worten und einem Blumengebinde.

An der Feier nahmen auch die Stadträte Herbert Appl, Hans Kaiser und Maria Regn teil. Für die Polizeiinspektion Auerbach tat dies deren stellvertretender Leiter Manfred Plößner. Von den Feuerwehrspitzen waren anwesend Kreisbrandrat Fredi Weiß, Kreisbrandinspektor Peter Deiml, die Kreisbrandmeister (KBM) Hans Sperber und Hans Ludwig sowie der Feuerwehrbeauftragte der Stadt, Josef Lehner. Bevor auf dem Friedhof das "Lied vom guten Kameraden" erklang, lud der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Michelfeld - sie war Ausrichterin des Florianfestes - Sebastian Höllerl zum Umtrunk ins Gasthaus Schenk ein.

Von acht Wehren

Dort wurde KBM Hans Ludwig, der sich nach München verändert, für sein langjähriges Wirken mit einem Reisegutschein von den acht Wehren der Stadt Auerbach verabschiedet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Michelfeld (1339)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.