Werkstattbrand in Dießfurt
Polizeibericht

Dießfurt. 3000 Euro Schaden und ein Schreck sind die Bilanz eines Brandes vom Samstag: Ab etwa 9 Uhr hielt sich ein 47-jähriger Mann aus Dießfurt in seiner Werkstatt auf und schürte den Holzofen mit Sägespänen beziehungsweise Pellets. Dann arbeitete er in seiner Werkstatt. Plötzlich hörte er einen lauten Knall und sah, wie die Werkstatt im Bereich des Holzofens Feuer fing. "Der Brandleider konnte sich selbst in Sicherheit bringen", heißt es im Polizeibericht.

Ein Verwandter des 47-Jährigen konnte das Feuer mit einem Feuerlöscher löschen. Die Feuerwehren Pressath, Eschenbach, Dießfurt, Troschelhammer und Schwarzenbach waren vor Ort. Sie mussten Glutnester unter der Holzdecke bekämpfen. Durch eine nicht verriegelbare Ofentür griff das Feuer vermutlich auf den Werkstattinnenraum über.

Unfallflucht: Zeugen gesucht

Kemnath. Das Auto eines 35-Jährigen war nicht mehr fahrbereit, der Lkw-Fahrer bemerkte allem Anschein nach nichts von dem Unfall: Am Freitag um 17.20 Uhr wollte der 35-jährige Regensburger auf der Staatsstraße 2181 zwischen Krummennaab-Burggrub und Windischeschenbach mit seinem Volvo in einer langgezogenen nicht übersehbaren Rechtskurve einen Lkw überholen. "Dazu scherte er zunächst auf die Gegenfahrbahn aus, bemerkte hier ein entgegenkommendes Fahrzeug und wollte wieder nach rechts hinter den Lkw einscheren", heißt es im Polizeibericht. Dabei verschätzte sich der Regensburger offenbar in seiner Geschwindigkeit. Beim einscheren touchierte er hinten links den Lkw-Anhänger.

Welcher Schaden beim Lkw entstand, konnte bei der Unfallaufnahme nicht festgestellt werden, weil der Lkw-Fahrer den Anstoß scheinbar nicht bemerkte und seine Fahrt unbeirrt fortsetzte. Zum Lastkraftwagen liegen keine weiteren Erkenntnisse vor. Es kann sich sowohl um einen Lkw mit Anhänger als auch um einen Sattelschlepper handeln. Der Anhänger beziehungsweise Auflieger dürfte hinten links beschädigt sein. Die Polizeiinspektion Kemnath bittet den Fahrer des Lkw und Zeugen des Verkehrsunfalles, sich unter Telefon 09642/92030 zu melden.

Kurz notiert

Letzter Treff für trauernde Eltern

Weiden/Neustadt/Tirschenreuth. Das letzte diesjährige Treffen der Selbsthilfegruppe "Trauernde Eltern Weiden und Region" ist heute von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Sozialzentrum der Caritas. Eingang und Parkmöglichkeit ist im Innenhof des Sozialzentrums. Die Teilnahme ist unabhängig von Alter, Konfession und Zeitpunkt des zurückliegenden Trauergeschehens.

Auf Wunsch ist eine erste Kontaktaufnahme möglich unter den Telefonnummern 09645/1010 und 09602/616690. Für frühtodbetroffene Eltern unter 09657/922451. Der weltweit traditionelle Jahresgedenkgottesdienst unter dem Motto "Ein Licht geht um die Welt" für alle verstorbene Kinder ist am Sonntag, 13. Dezember, um 14 Uhr in St. Johannes in Weiden (Nähe OBI).
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.