"Widerspruch nicht an erster Stelle"

Keine "triumphale, aber auch keine schlechte Stimmung" machte Sabrina Feige von der IG Metall Amberg am Mittwoch in der Betriebsversammlung aus. Zusammen mit Sibylle Wankel von der Bezirksleitung war sie nach Kemnath gekommen, um unter anderem Fragen der Beschäftigten zum Übergang in die GmbH zu klären. Dadurch sei von den Kollegen auch "Druck genommen worden". Sie habe den Eindruck gehabt, dass beim überwiegenden Teil der Beschäftigten ein "Widerspruch nicht an erster Stelle" stehe. Jedoch zeigten sich die meisten abwartend und mitunter etwas skeptisch, ob die gemachten Zusagen auch eingehalten werden. Für den Fall aber, dass "Siemens wider Erwarten das derzeit Propagierte nicht einhält", müssten sich sowohl Gewerkschaft als auch Belegschaft aufstellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.