Wieder volle Kraft voraus

Auf die vielen fleißigen Helfer im Verein ist der FC-Vorstand besonders stolz. Unser Bild zeigt (von links) Kassier Siegbert Brüderer, Vorsitzenden Norbert Flessa, "Vize" Tobias Hösl und Schriftführer Alexander Minnich. Bild: fs

Neu-Vorsitzender Norbert Flessa lenkt das Schiff des FC wieder in ruhigerem Gewässer. Die Unruhen des Vorjahres sind jedoch nicht spurlos an dem Traditionsklub vorbeigegangen.

Beim FC läuft nach der Führungskrise wieder alles in geordneten Bahnen. In der Jahreshauptversammlung blickte Vorsitzender Norbert Flessa nach erst kurzer Amtszeit auf ein erfolgreiches Jahr sowohl im gesellschaftlichen als auch im sportlichen Bereich zurück.

Sein Stellvertreter Tobias Hösl erinnerte an die schwierige Mission "Vorsitzenden-Suche", während der sogar das Bestehen des Traditionsvereins gefährdet gewesen sei. "Umso schöner ist es zu sehen, wie stark der Zusammenhalt der FC-Familie ist", sagte Hösl. "Ohne ehrenamtliche Helfer und treue Mitglieder könnte der Verein in der heutigen Zeit nicht mehr überleben."

Besonders stolz sei die Führungsspitze auf die vielen fleißigen Helfer, die das ganze Jahr über für Arbeitseinsätze zur Verfügung stünden. Hervorheben wolle er das Sportheimteam für die vorzügliche Bewirtung. "Viele sehen diese schon als selbstverständlich an." Hösl erinnerte dabei an die gut besuchten Schlachtschüssel-, Wild- und Kirchweihessen. Einen Preisschafkopf werde es in diesem Jahr nicht geben, weil die Teilnehmerzahl trotz lukrativer Preise stetig abnehme, erklärte er. Auch beim Oktoberfest könnte der Besuch besser sein, obwohl die Jüngsten im Vorstand immer neue Ideen einbrächten.

Die Weihnachtsfeier sei durch die Mitgestaltung der ersten und der zweiten Mannschaft sehr gut besucht gewesen. Vorausblickend wünschte sich der stellvertretende Vorsitzende für den Hausfasching am 7. Februar mehr Resonanz als im Vorjahr. Mit am wichtigsten für den Verein sei die Beachparty, die sich mittlerweile in der Region etabliert habe und ein enormer wirtschaftlicher Faktor für den FC sei. Dank sprach Hösl hierbei Hauptorganisator Felix Brüderer aus.

Der "Vize" listete außerdem diverse Unterhaltsmaßnahmen für die drei Sportplätze auf - düngen, aerifizieren, Rollrasen verlegen, Tornetze erneuern sowie die Renovierungsarbeiten an den Umkleidekabinen und im Treppenhaus. Im Gastraum des Sportheimes seien neue Lampen installiert worden.

Der Mitgliederstand habe sich durch viele Austritte auf 432 dezimiert, teilte Kassier Siegbert Brüderer mit. Er informierte auch über eine angedachte Neuregelung bei Beerdigungen und Geburtstagen. So wolle der FC statt eines Kranzes künftig einen Geldbetrag für die Grabpflege geben. Bei Geburtstags- und Hochzeitsjubiläen habe man einen Einkaufsgutschein bei Geschäften des Pressather Gewerbevereins im Blick.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dießfurt (363)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.