Wiesau.
Wiesau bei Tabellennachbar Bayreuth II

(kap) Mit dem 1:1 gelang es Fußball-Bezirksligist SpVgg Wiesau (9./21 Punkte) vor Wochenfrist nur teilweise, den Thierstein-Fluch zu beenden. An der Ausgangslage vor dem richtungsweisenden Spiel bei der punktgleichen SpVgg Bayreuth II (10./21) am Sonntag, 26. Oktober, um 16 Uhr hat sich nichts geändert. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nur einen Zähler.

Mit Unbehagen erinnert sich Mario Gebhard, Trainer der Stiftländer, an die vergangene Saison. In Bayreuth setzte es eine deftige 0:6-Abfuhr, auf eigenem Gelände kam sein Team über ein 1:1 nicht hinaus. "Nicht nur wegen der engen Tabellensituation müssen wir gewaltig auf der Hut sein. Die Mannschaft weiß, dass sie in Bayreuth nicht halbherzig zu Werke gehen kann." Die Regionalliga-Reserve ist für Gebhard ein schwer einzuschätzender Gegner. Bereits 38 Spieler setzte dessen Trainer Florian Wurster bisher ein. Für die erzielten 24 Treffer zeichnen 14 verschiedene Torschützen verantwortlich. "Die Hausherren verfügen offenbar über einen ausgeglichenen Kader. Das macht die ganze Sache ungemein schwierig", sagt Gebhard.

Trotz wichtiger Ausfälle und der Unberechenbarkeit des Gegners will der Wiesauer Coach die volle Punktzahl einfahren. Die personellen Voraussetzungen gestalten sich demnach schwierig. Fehlen werden beruflich bedingt Benjamin Lauton und Sebastian Höfer sowie der verletzte Kapitän Jan-Frederik Spörrer. Dieser zog sich im letzten Spiel gegen Thierstein einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu und wird längere Zeit ausfallen. Welche Spieler aus der zweiten Mannschaft den Kader komplettieren, wollte Gebhard nach dem Training am Freitag entscheiden.

SpVgg Wiesau: Mötsch, Bartl, Bauer, Brunner, Dutz, Eiswert, Fischer, Gebhard, Maurer, Neudert, Saller, Wölfel, Wührl
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.