Wilde Tiefs und nur kurz kälter
In den nächsten Tagen wird es stürmisch

Das Wochenende hat einiges zu bieten, doch nicht nur von der gemütlichen Sorte. "Elon" und "Felix" heißen die zwei Orkantiefs, die sich gegenseitig über Nord- und Ostsee jagen. Das bringt zwar nicht den großen, schweren Sturm in die Oberpfalz, trotzdem wird es durchgehend sehr windig und in freien Lagen unter Bäumen durchaus gefährlich. Den Waldspaziergang sollte man also besser auf die neue Woche verschieben. Das Wetter zum Sturm bringt erst frühlingshaft laue Luft, am Sonntag dann aber auch wieder Schnee und eine kurzzeitige, ungemütliche Abkühlung.

Der heutige Tag beginnt mit vielen Wolken und etwas Regen oder Sprühregen. Über Mittag gibt's kurze hellere und trockene Phasen, bevor sich nachmittags und abends der Regen aus Nordwesten wieder verstärkt. Der Wind lebt dann auch schnell auf und erreicht in der zweiten Tageshälfte, sowie in der Nacht in Böen verbreitet 60 bis 80, auf freien Höhen im Oberpfälzer Wald auch 100km/h. Die Temperaturen klettern derweil auf 3 Grad in Schönsee, 5 in Pfreimd und 6 in Teublitz. In der Nacht wird es mit teils kräftigem Regen eher sogar noch milder.

Am Samstag ist es überwiegend stark bewölkt, es regnet mal mehr, mal weniger, und vor allem am Spätvormittag sind kurze Wolkenlücken möglich. Kräftiger Regen zieht dann zum Abend heran. Die Temperaturen sind ungewöhnlich hoch mit 9 Grad selbst auf den Stadlerner Höhen, 11 in Teunz und 13 in Wackersdorf. Der Wind bleibt eine recht ruppige Angelegenheit, und bei weiteren Sturmböen zwischen 70 und stellenweise 100km/h regnet es auch nachts weiter. Eine Kaltfront bringt mit kräftigen Schauern und vereinzelten Graupelgewittern dann nach Mitternacht aber auch wieder Schnee bis 500 Meter mit. Der Sonntag wird nicht mehr so stürmisch, dafür wechselhaft. Es gibt Aprilwetter mit kurz Sonne, vielen Quellwolken und immer wieder ziehen Schnee- und Graupelgestöber durch, vereinzelt auch mit Blitz und Donner. In den Schauern können die Straßen auch tagsüber kurzzeitig glatt werden, in den Pausen steigen die Temperaturen auf 1 Grad in Wernberg- Köblitz, 2 in Stulln und 4 in Schwandorf. In der Nacht zu Montag schneit es gelegentlich, und bei leichtem Frost wird's überall ein bisschen weiß und auch glatt.

Mit leichten Schneefällen verabschiedet sich die kalte Luft am Montag schon wieder, Dienstag und Mittwoch werden nass, windig und mit 3 bis 6 Grad wieder milder. Am freundlichsten wird wohl der Donnerstag, und ob danach allmählich winterlichere Luft ankommt, bleibt abzuwarten bis unwahrscheinlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.