Willen Gottes mit Freude erfüllen

Sie zelebrierten gemeinsam den Gottesdienst zum Franz-von-Sales-Fest: (von links) Pater Hans Junker, Pfarrer Benedikt Voss, Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr, Abt Hermann Josef Kugler, Pater Friedhelm Czinczoll, Regionaldekan Georg Flierl und Pfarrer Markus Ertl. Bild: jr

Sollten nicht gerade Ordensleute mehr Freude ausstrahlen? Diese Frage stellte Abt Hermann Josef Kugler beim Franz-von-Sales-Fest in Fockenfeld und rief zu fröhlicher Frömmigkeit auf.

"Ich wünsche Ihnen und uns einen frohmachenden Festgottesdienst", sagte Hausoberer Bruder Markus Adelt zu den vielen Gläubigen, die am Samstagvormittag zur Feier des Patroziniums in die Schlosskapelle gekommen waren. Hauptzelebrant und Prediger war Abt Hermann Josef Kugler von der Abtei Windberg. Als Konzelebranten standen Regionaldekan Georg Flierl, Pfarrseelsorger Pater Benedikt Leitmayr, Pfarrer Markus Ertl (Wernberg-Köblitz), Pfarrer Benedikt Voss (Kloster Theresianum) sowie die Patres Hans Junker und Friedhelm Czinczoll mit am Altar.

Abt Hermann Josef Kugler erinnerte daran, dass er zuletzt vor zehn Jahren in Fockenfeld gewesen sei. "Heuer, im Jahr des Ordens, kann gerade der heilige Franz von Sales unseren Glauben stärken", sagte der Abt in seiner Predigt zum Thema "Freude am Glauben". Die Werke und Schriften des französischen Heiligen seien auch heute noch aktuell. "Franz von Sales will uns eine fröhliche und ansteckende Frömmigkeit vermitteln", so Kugler. "Wenn ich in die Gesichter der Menschen schaue, erlebe ich oft eine angestrengte Freude. Viele sorgen sich um die Gemeinden, die immer älter werden, denn viele Junge bleiben weg." Der heilige Franz von Sales habe stets gesagt: "Gott ist ein Gott der Freude." Dabei sei es "gerade Aufgabe von uns Ordensleuten", in Sachen Freude mit gutem Beispiel voranzugehen und mehr Freude ausstrahlen. "Jede Berufung wurzelt im Evangelium. Unser Ziel ist es, Jesus Christus immer ähnlicher zu werden. Gerade mit unserer Berufung sagen wir ja zum Christentum, egal ob als Ordensfrau oder als Ordensmann", so der Abt weiter. "Auch der heilige Franz von Sales kam nicht mit einem Heiligenschein auf die Welt, auch er musste Herausforderungen bestehen." Dabei reiche es nicht, nur den Willen Gottes zu erfüllen, sondern man müsse es auch mit Freude machen. "Ja, wir dürfen heute ja sagen zu unserer Berufung und dass wir als Gemeinschaft unterwegs sind. Wir dürfen Gott danken, dass er uns Menschen an die Seite gestellt hat, die unseren Weg begleiten. Gott ist der Gott der Freude."

Musikalisch wurde der Gottesdienst von einer fünfköpfigen Schola unter der Leitung von Brigitte Kreuzer umrahmt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fockenfeld (376)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.