Windischeschenbach.
Tipps und Termine Basar für Spielzeug und Kleidung

(ab) Die Eltern-Kind-Gruppe St. Emmeram veranstaltet am Sonntag, 20. September, von 12 bis 16 Uhr einen Basar für Secondhand-Kinderware in der Mehrzweckhalle. Schwangere (Mutterpass und Ausweis) dürfen ab 11.30 Uhr stöbern. Ab 11 Uhr werden Einlass-Bons ausgegeben. Einlass ohne Bon ist ab 13.30 Uhr. Schilder verweisen auf den neuen Eingang.

Es gibt auch Kaffee und Selbstgebackenes Weitere Infos unter www.kinderbasar-windischeschenbach.jimdo.com

King-Size-Bigband am Schafferhof

Die King-Size Big-Band spielt am Sonntag 20. September, um 18 Uhr auf dem Schafferhof. Das Programm huldigt einen der größten Big Band Leader aller Zeiten, Count Basie. Die Band verleiht jedem Song farbenreiche Arrangements mit dem richtigen Groove. Karten gibt es im Vorverkauf zu 15 Euro unter www.schafferhof-zoigl.de oder 09681/917160. Schüler und Studenten zahlen 12 Euro.

Vereine Tauben starten in Rottendorf

(ab) Zum 3. Jungflug starteten die Brieftauben des Vereins "Waldnaabbote" Windischeschenbach um 10.30 Uhr im 162 Kilometer entfernten Rottendorf. Die erste Taube traf um 12.21 Uhr wieder in ihrem Heimatschlag bei der SG Mack ein. Die 2. und 9. Taube hatte Klaus Hensel, die 3. Taube Markus Gralla, und die 4.,5.,6. und 10. Taube hatte Erhard Kellermann. Franz Gierisch meldete die 7. und 8. Taube und die letzte Preistaube traf um 12.33 Uhr bei Hans Käck ein.

KAB-Senioren in Speinshart

(ab) Das Kloster Speinshart war Ziel eines Ausflugs, zu dem die Leiterin der KAB-Senioren, Evi Ziegler, eingeladen hatte. Die Führung begann in der Vorhalle des Kirchenraumes, an dessen Decke das sogenannte Stifterbild zu sehen ist. Wie die Besucher erfuhren, hatte 1145 das kinderlose Ehepaar Adelvolk und Richenza von Reifenberg das Kloster mit Chorherren vom Prämonstratenserkloster Witten aus Tirol gegründet. Eine Zäsur erlebte Speinshart in der Reformationszeit. Unter der Herrschaft von Kurfürst Ottheinrich wurde die Oberpfalz lutherisch und das Kloster aufgelöst. Erst 100 Jahre später kamen in der Herrschaftszeit von Kurfürst Ferdinand-Maria von Bayern wieder Prämonstratenser aus Steingaden nach Speinshart.

Durch die Säkularisation ging die Einrichtung 1803 an den Staat und wurde Pfarrhof, Schule und Forstamt. Gut 100 Jahre später kaufte der Prämonstratenserorden die Anlage zurück und am 2. Oktober 1921 zogen Prämonstratenser aus dem Kloster Tepl im Egerland ein.

Heute, so erfuhren die KAB-Senioren, besteht der Konvent aus acht Chorherren. Speinshart ist inzwischen eine Begegnungsstätte, in der unter anderem auch Konzerte stattfinden. Nach der Führung feierten die Senioren mit Präses Helmut Nürnberger einen Wortgottesdienst, bevor man sich im Klostergasthof Kaffee und Kuchen oder eine Brotzeit schmecken ließ.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.