"Wintermezzo" hält nicht lange
So wird's zum Wochenende

Der Dortmunder BVB hat ein Problem mit dem Ball, wir mit Nebel und Raueis auf einigen Höhen. Beides ist ätzend, aber immerhin gibt es beim Wetter dann doch die sichere Aussicht auf eine Änderung. Die anhaltende Ostwind- Wetterlage mit Dauerhochdruck und Nebel macht schon am morgigen Samstag schlapp.

Die Strömungsrichtung dreht auf mehr westliche Richtungen. Das bringt in der Übergangsphase nun ein paar Tage mit Schnee und Schneeregen, aber durch genug Wechselhaftigkeit und Wind eben auch mit zwischenzeitlichen Aufheiterungen. Langfristig gesehen sieht dieses "Wintermezzo" aber nicht sehr haltbar aus. Die überwiegende Zahl der Wettermodelle sagt etwa ab dem dritten Adventswochenende in guter Übereinstimmung eine weitere Winddrehung auf Südwest und damit bis in die Höhen auch wieder Tauwetter voraus. Weiße Weihnachten sind damit zwar nicht ausgeschlossen, werden aber etwas unwahrscheinlicher.

Der heutige Freitag bleibt überwiegend grau und trüb, Nebel und Hochnebel halten sich. Bei geringfügig ansteigenden Temperaturen nimmt das Raueis in manchen Höhenlagen aber wohl eher ab. Aufheiterungen wären ein tatsächlicher Glücksfall, darauf warten sollte man aber bei so kompaktem Hochnebel um diese Jahreszeit nicht. Die Temperaturen erreichen um 0 Grad auf der Silberhütte, 2 in Mähring und 4 in Neusorg. In der Nacht liegen die Werte meist geringfügig über 0 Grad. Am Samstag ist es ebenfalls überwiegend bewölkt, allerdings bessert sich die Sicht durch ein Anheben der Hochnebeldecke insgesamt etwas.

Da aber auch über dem Hochnebel Wolken hängen, kommt die Sonne allenfalls sporadisch mal kurz durch. Vor allem morgens und am Vormittag ist gelegentlich etwas Schneefall, unter 500 Meter Schneeregen möglich. Vorerst wird's aber nicht viel. Die Temperaturen erreichen nachmittags zwischen 1 Grad in Bärnau, 3 in Mitterteich und 4 in Erbendorf. In der Nacht zu Sonntag gibt es bei einigen Auflockerungen dann Frost mit Glättegefahr.

Der 2. Advent wird dann mal stärker bewölkt, vor allem nachmittags aber auch zeitweise freundlicher. Der Wind dreht auf West und treibt die Nebelluft endgültig nach Tschechien. Es bleibt dabei trocken. Erst abends und nachts kommen vom Fichtelgebirge her Schneefälle auf und ziehen bis Montagfrüh durch. In der Menge kommt nicht allzu viel. Aber für die schöne Optik auf den Weihnachtsmärkten sollte die 2 bis 5 Zentimeter dicke Schneehaube dann am Montag oberhalb 400 Meter, vielleicht auch darunter, reichen. Am Nachmittag werden zuvor noch 1 Grad in Pfaben, 2 in Waldsassen und 4 in Falkenberg erreicht.

Am Montag und Dienstag gibt's bei Temperaturen von wenig über 0 Grad und frischem Wind immer wieder längere Aufheiterungen, gelegentlich fallen ein paar leichte Schneeschauer und die Nächte sind bis zu -5 Grad frostig. Eine leichte Erwärmung, aber auch neue Wolken gibt's zum Mittwoch, während am Donnerstag oberhalb rund 400 Meter erneut Schnee fällt. Diese Episode wird zum 3. Advent dann aber wohl von milden Südwestwinden und Regenschauern beendet.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/wetter http://www.meteototal-wetterdienste.de http://www.wetteronline.de
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.