Wunschliste geht durch

Druck machen die Gemeinde Illschwang und das Landratsamt wegen des bisher immer noch nicht eingereichten abgeänderten Bebauungsplans der Pferdepension Bauer in Aichazandt. Dieser sieht unter anderem die Reduzierung der Unterstellmöglichkeiten auf dem Freigelände vor.

Bachetsfeld. (no) Das Landratsamt setzte eine Frist bis 13. März,um die Unterlagen einzureichen. Andererseits werde der Rückbau kostenpflichtig angeordnet. Dieser Auffassung schloss sich der Gemeinderat in seiner Februarsitzung einstimmig an. Man wird sich auch an den Fristen des Landratsamtes orientieren.

Der Behandlung der Bauvoranfrage von Heribert Hartmann auf Neubau einer Produktions- und Lagerhalle mit Bürogebäude in der Nähe des Weiherwegs in Illschwang war ein Ortstermin vorausgegangen. Bürgermeister Dieter Dehling wies darauf hin, dass die Gemeinde über den geplanten Standort nicht glücklich sei. Es hätten sich verschiedene Alternativen ergeben, deutete er an. Die Voranfrage wurde zurückgestellt.

Gegen modernen Stil

Keine Einwände gab es beim Bauantrag von Roland Klaß, der in die Siedlung "Am Bergstein" in Pesensricht einen Anbau an das bestehende Wohnhaus und den Neubau eines Carports beabsichtigt. Ebenfalls Zustimmung fand der Bauplan von Michael und Verena Achberger aus Amberg auf Neubau eines Wohnhauses in Pürschläg. Bereits in der vergangenen Sitzung hatte das Gremium über die Bauvoranfrage von Christoph Englhard aus Ammerthal diskutiert, der bei der Aufstockung des Wohnhauses in Gehrsricht das Satteldach durch ein Pultdach ersetzen möchte. Nun stimmte der Gemeinderat zu.

Familie Fuchs aus Berg bei Neumarkt hat bereits einen fertigen Planentwurf für ein modernes Wohnhaus samt Nebengebäude. Auf der Suche nach einem Grundstück war sie in Pesensricht fündig geworden. Nun war die Gemeinde gefragt, ob sie gegen ein solches Gebäude Einwände habe. Übereinstimmend waren die Räte der Auffassung, dass dieser moderne Baustil absolut nicht dorthin passt und lehnten die Anfrage ab.

Ausführlich erläuterte der Kommandant der Wehr Illschwang, Stefan Lippold, die Anschaffungen aller Gemeindewehren für dieses Jahr. Im Vorfeld hatten sich die Verantwortlichen getroffen und die Liste zusammengestellt. Insgesamt geht es dabei um eine Gesamtsumme von knapp 24 000 Euro. Die Summe teilt sich folgendermaßen auf: Illschwang 17 300, Angfeld 2700, Dietersberg 3400 und Augsberg 400 Euro. Einstimmig wurden die Wünsche befürwortet. Der Betrag wird in den Haushaltsplan 2015 eingestellt.

Nachwuchs-Förderung

Insgesamt 1900 Euro gibt die Gemeinde heuer für die Förderung des Nachwuchses in Vereinen, Verbänden und Kirchen aus. Jugendbeauftragter Henner Wasmuth berichtete vom Jugendforum. Für elf Verbände gebe es finanzielle Unterstützung. Das Geld verteilt sich folgendermaßen: SV Illschwang 300 Euro, evangelische Jungschar, Kindergottesdienstteam (evanglisch) und katholische Ministrantengruppe je 200 Euro, FFW Illschwang, katholischer Kinderchor, Posaunenchor, Schützenverein, Krabbelgruppe und Krabbelgottesdienstteam je 150 Euro, sowie FFW Dietersberg 100 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.