Zehn Frauen unter 38 Aktiven

Glückwünsche galten den neuen Trägern von Leistungsabzeichen und den Teilnehmerinnen des Erste-Hilfe-Kurses. Bild: sis

Drei technische Hilfeleistungen und ein Fehlalarm beschäftigten die Feuerwehr Poppberg 2014. Arbeit gab es für sie aber auch anderswo - etwa am Zunftbaum, auf der Windpark-Baustelle oder in ihrem Gerätehaus.

Der Vorsitzende der Feuerwehr Poppberg, Thomas Bleisteiner, bezifferte den aktuellen Mitgliederstand auf 57. In der Jahreshauptversammlung umriss er die Geschehnisse.

Gemeinsam mit der Feuerwehr Eckeltshof unternahmen die Poppberger eine Nachtwanderung mit dem Gasthaus Kohl in Frechetsfeld als Ziel. Nach fünf Jahren frischte die Wehr im April den Zunftbaum in Poppberg wieder einmal auf. Als "großartige Leistung" bezeichnete Thomas Bleisteiner das seit mehreren Jahren anhaltende Abonnement auf die Meistbeteiligung am Birgland-Gemeindeschießen.

Sommerfest ein Selbstläufer

Das Sommerfest im Juni sei dank der guten Zusammenarbeit der Mitglieder ein Selbstläufer. Am Tag der offenen Baustelle im Windpark Birgland übernahm die Feuerwehr Poppberg die Bewirtung. Gut besucht war der Kameradschaftsabend im Gasthaus Högner. Im Dezember nahm die Baustelle "Isolierung der Holzdecke im Feuerwehrhaus" Fahrt auf.

Kommandant Helmut Schlenk berichtete, dass 38 Mitglieder aktiv mitarbeiten. Darunter sind zwei Anwärter und zehn Frauen. Insgesamt rief er seine Truppe zu 17 Übungen. Dazu gehörten zwei Birgland-Funkübungen, eine Großübung beim Wohnheim der Dr. Loew Soziale Dienstleistungen in Schwend sowie grenzüberschreitende Härtetests in Lauterhofen und Alfeld. Bei der Ausbildung in Erster Hilfe und der Leistungsabzeichen-Prüfung taten sich die Feuerwehren Poppberg und Eckeltshof zusammen.

Vier Mal rückten die Aktiven 2014 zu Einsätzen aus. Sie gliederten sich in einen Fehlalarm und drei technische Hilfeleistungen. Im April erhielt die Wehr eine neue Tragkraftspritze des Typs Rosenbauer Fox 3 von der Firma Ludwig. Mitte November bekam sie zwei digitale Handsprechfunkgeräte.

Kassenlage stabil

Schriftführer Franz ließ das abgelaufene Jahr Revue passieren. Kassiererin Doris Maderer bilanzierte zwar mehr Ausgaben als Einnahmen, sprach aber von einer stabilen Situation.

"In Poppberg rührt sich immer was", sprach 2. Bürgermeister Reinhard Kohl der Feuerwehr seine Anerkennung aus. Die Liebe zur Heimat werde am Beispiel des Zunftbaums sichtbar. Dazu dankte er Heimatpfleger Reinhard Franz.

Bei der turnusgemäßen Neuwahl der Kassenprüfer fiel das Votum erneut auf Fritz und Heinz Dehling.
Weitere Beiträge zu den Themen: Poppberg (122)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.