Zehn Jahre Sonnenstrom Waidhaus

Januar 2005 ins Leben gerufene Sonnenstrom Waidhaus stellte geschäftsführender Gesellschafter Hans Helgert die Abrechnung 2014 vor und gab einen ausführlichen Überblick über die zehn Jahre seit Beginn der Inbetriebnahme.

"Das Waidhauser Sonnenwerk mit einer Anlagengröße von 38,95 kW(p) arbeitete auch Jubiläumsjahr zur vollsten Zufriedenheit. So können an die Gesellschafter heuer pro Anteil 38 Euro einschließlich 25 Euro Tilgung ausgeschüttet werden. Hinzu kommt der Anteil an der Reparaturrückstellung von aktuell 13 527,52 Euro in Höhe von 37,58 Euro", so Helgert. Insgesamt seien 36 548 kWh Strom produziert und 23 756 kg Kohlenstoffdioxid eingespart worden. Versorgt würden durch die Anlage zehn Haushalte.

Den durchschnittlichen Jahresertrag, bezogen auf die zehn Betriebsjahre, gab Helgert mit 5,22 Prozent an. Die Investitionen der Bürger in ein solches Projekt würden sich also nicht nur umweltschutzmäßig, sondern auch steuerlich rentieren. Die Energie-Plattform habe nach wie vor ihre Daseinsberechtigung und habe sich weiterentwickelt.

Entschieden wandte sich Helgert gegen Behauptungen, dass sich die Installierung von Photovoltaikanlagen nicht mehr rentiere. Sie würden sich nach wie vor rechnen. "Politik und Wirtschaft müssen noch nachhaltiger Hand und Hand gehen, um den Energiemix weiter voranzubringen. Es gibt zur Umwandlung der Energieversorgung von fossilen auf regenerative Brennstoffe keine Alternative", schloss Helgert. (tu)
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.