Zielwasser als Trostpreis

Viele Pokale, Gutscheine und andere Preise überreichten zweiter Schützenmeister Uwe Friedrich (rechts) sowie Sportleiter Markus Peterhans (links) an die erfolgreichen Teilnehmer des 18. Vereinsschießens. Bild: kgg

Der Wettbewerb der Tell-Schützen für Vereine ist nach wie vor attraktiv. Teams mit den meisten Leuten in den Reihen bekamen Prämien in flüssiger Form. Selbst die Verlierer gingen nicht leer aus.

90 Mannschaften waren beim 18. Schießwettbewerb am Start. Der Turnverein Waldsassen konnte mit 14 Mannschaften vorm Kegelclub "Glück auf" und der Bauernkapelle Münchenreuth mit 13 und 12 Mannschaften jeweils 30 Liter Bier sichern.

Mehr Teilnehmer

Zur Preisverteilung im Schützenheim freute sich stellvertretender Schützenmeister Uwe Friedrich über eine dem Vorjahr gegenüber größere Beteiligung. Allen Vereinen, die dabei gewesen sind, sicherte Friedrich bei ihren Veranstaltungen einen Gegenbesuch zu. Friedrich, Sportleiter Markus Peterhans und dritter Schützenmeister Bernhard Ernstberger übergaben zahlreiche Pokale und Preise.

In der Blattlwertung ging Felix Rosner mit einem 20,3-Teiler vor Sabrina Kreuzer mit 26,4-Teiler und Bernhard Prüfer mit 34,1-Teiler als Gewinner hervor. Den Trostpreise - ein paar Flaschen Zielwasser - gingen in der Einzelwertung an Gerhard Goblirsch, in der Mannschaftswertung an die Fortuna-Damen mit Sigrid Hahn, Brigitte Hahn und Gudrun Bindl.

Dem Zufallsschuss - abgefeuert von Bürgermeister Bernd Sommer (651,3-Teiler) - lag Elmar Bergmann mit 50,4 Punkten am nahesten. Er und die nachfolgenden Ursula Eckert, Corinna Thoma, Toni Montero, Patrik Ebert, Karl-Peter Ebert, Gerhard Bötzl, Bruno Hahn und Petra Friedrich bekamen Geldpreise.
Weitere Beiträge zu den Themen: Hundsbach (148)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.