Zu Gartenkultur und Pflanzenvielfalt
Tipps und Termine

Nabburg. Eine Besonderheit des Oberpfälzer Freilandmuseums ist die historische Kulturlandschaft, zu der auch die Museumsgärten gehören. Mit Bettina Kraus, der Verfasserin des Buches "Kreuz, Birnbaum und Hollerstauern", erhalten die Besucher am Sonntag, 9. August, ab 14.30 Uhr bei einem Gartenrundgang Einblicke in die Geschichte des bäuerlichen Nutzgartens und lernen die faszinierende Pflanzenvielfalt der Museumsgärten kennen. Rekonstruierte Oberpfälzer Samgärten, alte Kulturpflanzen und geschützte Wildpflanzen sind ebenso zu entdecken wie Kriechenpflaumen, Heilziest und Guter Heinrich. Im Mittelpunkt stehen außerdem die alten Gemüsesorten in den Gartenbeeten. Die Sonderführung durch die Museumsgärten ist im Museumspreis inbegriffen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kurz notiert Mit Hinweisen für Erntehelfer

Schwandorf. Sommerzeit ist Erntezeit - mit vielen ausländischen Saisonarbeitern in der Landwirtschaft. Für sie gilt in diesem Jahr erstmals eine untere Lohngrenze von 7,40 Euro pro Stunde. Das teilte die IG BAU Oberpfalz mit. Mit einer Info-Kampagne in sechs Sprachen will die Agrar-Gewerkschaft die landwirtschaftlichen Helfer in der Oberpfalz über die neuen Regeln bei Lohn, Arbeitszeit und Unterbringung aufklären. "Die für die Landwirtschaft geltende untere Lohngrenze ist eine Übergangsregelung und wird dem gesetzlichen Mindestlohn schrittweise angepasst. Jeder hat darauf Anspruch - egal, woher er kommt", erklärte Stefan Königsberger.

Der IG-BAU-Bezirksvorsitzende rät den ausländischen Beschäftigten, ihre Arbeitszeiten aufzuschreiben. Während der Erntezeit komme es nämlich oft zu Überstunden, die aber alle ausgeglichen oder ausbezahlt werden müssten. "Erntehelfer sollten dabei auch wissen: Wenn der Chef eine Unterkunft stellt, darf er dafür maximal 223 Euro im Monat vom Lohn abziehen. Auch für Verpflegungskosten gibt es eine klare Obergrenze", betont der Gewerkschafter. Die wichtigsten Punkte hat die IG BAU zusammen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in einem Flugblatt zusammengefasst.

Im Landkreis neue Bodenrichtwerte

Schwandorf. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte des Landkreises hat die neuen Bodenrichtwerte zum Stichtag 31. Dezember 2014 ermittelt. Als neue Serviceleistung für alle Gemeinden sowie die Bürger sind diese Richtwerte erstmals auch über das Geoportal http://geoportal.landkreis-schwandorf.de und die Homepage des Landkreises abrufbar. In vielen Fällen, in denen es darum geht, sich einen Überblick über die geltenden Richtwerte zu verschaffen, kann der neue Service jetzt rund um die Uhr kostenfrei von zu Hause aus genutzt werden. Amtliche Bodenrichtwertauskünfte zu einzelnen Bodenrichtwerten mit Karten sind kostenpflichtig und können bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses schriftlich beantragt werden. Als Ansprechpartner stehen Doris Gotzler (Telefon 09431/471-471) oder Elfriede Kagerer (Telefon 09431/471-429) zur Verfügung.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.