Zu viele individuelle Fehler

Der SV Mitterteich bleibt in dieser Saison gegen den SV Fortuna Regensburg ohne Punktgewinn. Nach dem 1:2 im Hinspiel (Szene mit Jakub Ryba, rechts) verloren die Stiftländer das Rückspiel in Regensburg mit 0:4. Bild: Gebert

Bei Fortuna Regensburg ist der SV Mitterteich an seine Grenzen gestoßen. Nach vier Siegen in Folge ist die Serie der Stiftländer gerissen. Sie unterlagen auch in dieser Höhe völlig verdient mit 0:4 (0:3). "Es ist keine Schande, gegen diesen starken Gegner zu verlieren", zog SV-Vorsitzender Roland Eckert ein nüchternes Fazit.

Regensburg. (chap) "Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf wider. Im ersten Abschnitt waren wir hoffnungslos unterlegen. Der Gegner war uns in allen Belangen klar überlegen", lässt SV-Vorsitzender Roland Eckert keine Zweifel am verdienten Erfolg des SV Fortuna Regensburg aufkommen.

Dabei begann die Partie nicht einmal schlecht für die Gäste. Frech spielten sie nach vorne und Frantisek Nedbaly scheiterte mit einer Volleyabnahme nur knapp. Aber das war es auch schon mit Mitterteicher Herrlichkeit. Nach 15 Minuten kam die Heimelf ins Rollen und erspielte sich eine Menge Torchancen, die aber vergeben wurden. Dass es zur Pause trotzdem 3:0 stand, muss sich der Gast selbst zuschreiben. Drei individuelle Fehler nutzten die cleveren Hausherren eiskalt aus. Das 1:0 fiel nach einem Mitterteicher Einwurf, beim 2:0 zögerte SV-Torwart Fabian Scharnagl bei einer Ecke und dem 3:0 ging ein Abspielfehler im Mittelfeld voraus. Diese Fehler waren für Roland Eckert das Ärgerliche an der gesamten Angelegenheit.

Freistoß an Innenpfosten

Die beste Phase der Begegnung hatten die Gäste nach der Pause. Nun bekamen sie Zugriff auf Ball und Gegner. Und die Hausherren zeigten kurzfristig kleine Schwächen. Frantisek Nedbaly scheiterte mit einem Freistoß aus 20 Metern am Innenpfosten, Marc Müller alleine vor dem Fortunen-Torwart Alexander Kister. In dieser Zeit war der Anschlusstreffer durchaus möglich. Aber es blieb bei einem kurzen Strohfeuer.

Nach gut einer Stunde übernahm die Heimelf wieder das Kommando und setzte die Gäste erneut unter Druck. Dem Endergebnis ging eine Standardsituation voraus. Nach einer Ecke hatte der zweifache Torschütze Mahir Hadziresic keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz einzuschieben. Damit war die Partie endgültig entschieden.

"Es gibt nichts zu beschönigen", zog SV-Vorsitzender Roland Eckert Bilanz. "Wir haben gegen einen enorm starken Gegner verloren. Er wird für mich ein gewichtiges Wort bei der Vergabe der Meisterschaft mitreden. Nun gilt es, die Niederlage aus den Köpfen zu bringen. Der Fokus richtet sich jetzt auf die Partie bei der DJK Gebenbach. Hier müssen wir die nötigen Punkte zum Klassenerhalt holen."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.