Zu viele individuelle Fehler

Die Blue Devils zogen am Sonntag beim EC Bad Tölz mit 2:5 den Kürzeren. Das Bild zeigt eine Szene aus dem Hinspiel mit (von links) Marius Pöpel, Stefan Ortolf, Fabian Hönkhaus und dem Tölzer Tom-Patric Kimmel. Damals siegten die Weidener mit 2:1 nach Verlängerung. Bild: Gebert

Selbstbewusst traten die Blue Devils am Sonntag die Reise nach Bad Tölz an. Nach dem Derbysieg gegen die Bayreuth Tigers wollten die Weidener auch bei den Löwen punkten, doch sie gingen leer aus. Als Grund nannte Trainer Markus Berwanger diesmal nicht nur die Mängel bei der Chancenverwertung.

Bad Tölz. (gb) Nach dem spielfreien Freitag traten die Blue Devils am Sonntag ausgeruht beim EC Bad Tölz an. Die Oberpfälzer hielten die Partie bis ins Schlussdrittel hinein offen und hatten auch kein Problem, das Tempo der mit vier Reihen agierenden Gastgeber mitzugehen. Spielentscheidend waren letztlich zu viele einfache Fehler in der Weidener Defensive, welche die Tölzer bestraften. "Individuelle Fehler, vor allem von erfahrenen Spielern, waren heute ausschlaggebend", sagte Markus Berwanger nach der 2:5 (1:2, 1:1, 0:2)-Niederlage.

Siller trifft zum 1:1

Die Weidener überstanden gleich zu Beginn zwei Unterzahl-Situationen. Als sie jedoch nach der zweiten Strafzeit gerade wieder komplett waren, schlugen die Löwen zu und gingen durch Franz Mangold in Führung (8. Minute). Die Devils waren nicht geschockt und kamen schnell zum Ausgleich. Philipp Siller traf nach Vorarbeit von Daniel Willaschek und Jakub Wiecki zum 1:1 (14.). Die Gäste waren jetzt gut im Spiel, gerieten allerdings erneut in Rückstand. Tom-Patric Kimmel stand völlig frei vor Goalie Fabian Hönkhaus und versenkte die Scheibe im Weidener Kasten (19./Überzahl).

Nach Wiederbeginn wollten die Weidener den Ausgleich, doch der DEL-erfahrene Markus Janka im Tölzer Gehäuse stellte mehrfach seine Klasse unter Beweis. Auf der Gegenseite liefen die Weidener in einen Konter und Mangold erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 3:1 (31.). "Das kann nicht sein, dass wir so ausgekontert werden", ärgerte sich Berwanger, dessen Mannschaft aber Moral bewies und sich ins Spiel zurückkämpfte. Mit einem Powerplay-Tor verkürzte Ales Jirik in der 38. Minute auf 2:3.

Vor dem Schlussabschnitt war also noch alles drin - aber nicht lange. In der 42. Minute schnürte auch Kimmel seinen Doppelpack und sorgte für die Vorentscheidung. "Wieder so ein blödes Tor und wenn man in Bad Tölz im letzten Drittel 2:4 hintenliegt, wird es natürlich schwer", erklärte Berwanger. Seine Mannschaft bemühte sich weiterhin, doch die Gastgeber verwalteten clever den Vorsprung und ließen nichts mehr anbrennen. Johannes Fischer legte sogar noch das Tor zum 5:2 nach (55.).

Sonntag Derby gegen Selb

Durch die Niederlage in Bad Tölz sind die Blue Devils (16 Punkte) um einen Platz auf Rang neun zurückgefallen. Am Freitag, 4. Dezember, steht das Kellerduell beim Tabellenzehnten EHC Klostersee (13) auf dem Programm. Zwei Tage später, am Sonntag, 6. Dezember, um 18.30 Uhr steigt in der Hans-Schröpf-Arena das Derby gegen den Vierten VER Selb (28).
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.