Zünftig in der Krachledernen holten die Wolfsbacher Kirwaburschen mit
Kräftige Juchzer unterm Baum

Anja Frind und Mathias Graf sind das neue Wolfsbacher Oberkirwapaar.
blumengeschmücktem Traktor ihre Moidln ab. Zum Tanz um den Baum. Als die Musik stoppte, gab's ein neues Oberkirwapaar

(sön) Höhepunkt der dreitägigen Wolfsbacher Kirchweih war jedoch der Festgottesdienst zu Ehren der Namenspatronin in der Magdalenen-Kirche, den Pfarrer Pater Hermann Sturm am Sonntagvormittag zelebrierte. Die Ensdorfer Blaskapelle umrahmte unter Leitung von Hubert Haller die Messe, auch beim anschließenden Frühschoppen im Festzelt spielten die Musiker auf.

Bei vielen blieb am Sonntag zu Hause die Küche kalt, Schweinebraten mit Ködel und Salat gab's zum Mittagstisch im Festzelt. "D' Wolfsbecker Kirwa, des is die Beste, mei Liawa!", hörte man - von kräftigen Juchzern unterbrochen - als die Kirwapaare auf dem Festplatz beim Feuerwehrhaus einzogen. Die Zuschauer saßen und standen in mehreren Reihen hintereinander, die Jugend tanzte um den Baum, die Hoglbuachern, der Toby, der Andy und der "Chopper, spielten dazu ordentlich auf.

Das "Mühlradl", "s' Dirndl mit 'm rot'n Mieder", den "Sechserschlog," die Zigeunerpolka, einen Bayrischen, und einen Walzer tanzten die neun Kirwapaare voller Begeisterung. "Mir hom die schönsten Moidln", waren die Buam überzeugt. Sie brauchten zwischen den Tänzen einen kräftigen Schluck aus dem Maßkrug.

Als die Kirwapaare ihre Gstanzeln sangen, bekam mancher sein Fett weg - und zwar richtig. Wie die Riedener Kirwaleit, denn: "Die Riedner Goas homma afn Kirwabam ghengt, mit ner gscheidn Auslös grejgts es vo uns wieder gschenkt." Über Pfarrer Sturm war zu hören: "Beim Pfarrer hat's heier scho an kloana Crash gem. Bei so viel Gottesbeistand hod a koa Angst um sei Lem." Was wäre aber die Wolfsbacher Magdalenen-Kirchweih ohne das Austanzen des Oberkirwapaars: Anja Frind und Mathias Graf heißen die Glücklichen.

Die Hoglbuachern spielten weiter auf und auch anschließend war die Bude voll bei der Oberpfälzer Witzemeisterschaft. Am Montag hieß es in Wolfsbach wieder "auf zum Saukopfessen im Festzelt" und anschließend "Mädels aufgepasst, der Kirwabär ist wieder los". Am Abend wurde es im Festzelt dann noch einmal so richtig zünftig mit der Band Rotzlöffel. Durch das Zelt tönte es immer wieder "O Kirwa, lou niat nou!"
Weitere Beiträge zu den Themen: Wolfsbach (227)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.