Zum Vorrundenfinale der Kreisklasse Mitte Spitzenduell beim SV Atzenzell
TV Wackersdorf im Blickpunkt

Wernberg. (lfj) Kann der TV Wackersdorf (2../24) den Abstand auf Spitzenreiter SV Atzenzell (1./29) zum Vorrundenschluss verkürzen? Diese Frage wird am Sonntag gegen 17 Uhr beantwortet sein, wenn das Gipfeltreffen zwischen dem Primus und den Knappen in Atzenzell abgepfiffen ist. Bei einem Sieg der Platzherren wäre zumindest Platz eins für den TV vorerst in weite Ferne gerückt. Mit dem FC Wald/Süßenbach (3./23) und der SG Regental (5.) treffen zwei Verfolger im direkten Duell aufeinander, wodurch der SV Obertrübenbach (4./21) gegen den SV Altenschwand (8./16) sowie der SSV Schorndorf (6./20) gegen das abgeschlagene Schlusslicht SpVgg Bruck (14./3), jeweils vor eigenem Anhang, zu Nutznießern werden könnten.

Im Abstiegssumpf stecken der SV Erzhäuser (12./11) und der SV Fischbach (13./10) fest. Der SVE trifft beim SC Kleinwinklarn (7./17) auf einen Gastgeber der noch weiter nach oben will, die Fischbacher sehnen gegen den FSV Pösing (9./15) den dringend benötigten Heimsieg herbei.

SV Fischbach       So. 15.15       FSV Pösing
"Gegen Pösing muss zu Hause ein Sieg her, egal wie", fordert Fischbachs Trainer Andreas Miksch. Dazu bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen. In personeller Hinsicht muss man beim SV abwarten, in wie weit die angeschlagenen Spieler wieder einsatzfähig sind.

SSV Schorndorf       So. 15.15       SpVgg Bruck
Die SpVgg Bruck nagt noch sehr an der 0:8-Heimschlappe gegen Kleinwinklarn. Hauptaufgabe von Trainer Mario Eckl war während der Woche, seine Mannschaft aufzurichten und bei Laune zu halten. In dieser Verfassung muss man sich im Lager der SpVgg wohl oder übel mit dem Abstieg anfreunden. In Schorndorf können die Brucker nur auf Schadensbegrenzung aus sein.

SC Kleinwinklarn       So. 15.15       SV Erzhäuser
"Wir müssen den 8:0-Sieg in Bruck unbedingt aus den Köpfen bekommen, denn mit Erzhäuser kommt ein Team auf Augenhöhe", warnt Kleinwinklarns Trainer Markus Rüdiger vor dem Derby. Dennoch sollte der Erfolg Selbstvertrauen geben, so dass erneut mit Leidenschaft und Spaß am Fußball der angepeilte Heimsieg gelingen könnte.

Bei diesem lukrativen Duell in Kleinwinklarn wollen sich die Erzhäuserer auf keinen Fall das Kirchweih-Wochenende verderben lassen und etwas Zählbares, am besten einen Dreier, mit nach Hause nehmen. Fraglich ist der Einsatz von Stürmer Scheuerer, Wild fehlt definitiv, dafür kehrt Erdag ins Aufgebot zurück.

SV Atzenzell       So. 15.15       TV Wackersdorf
Die Wackersdorfer sehen sich derzeit in einer sportlichen Krise und besitzen im Gastspiel beim Tabellenführer nach eigenen Angaben nur Außenseiterchancen. Dennoch wollen die Knappen die Kehrtwende einläuten und somit in die Erfolgsspur zurückkehren. Wackersdorf will wenigstens einen Punkt mitnehmen, auch um das Selbstvertrauen für die nächsten Spiele zu stärken.

SV Obertrübenbach       So. 15.15       SV Altenschwand
"Nicht überzeugend gespielt, aber dennoch drei wichtige Punkte erkämpft", lautet das Fazit von Altenschwands Trainer Hubert Scheinost. Um auch aus Obertrübenbach etwas Zählbares zu holen, hält des SV-Coach eine weitere Leistungssteigerung für notwendig. Er hält aber auch gegen die harte Nuss auf unbekanntem Terrain sogar einen Sieg für möglich.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.