Zur Person

Elmar Albert wurde am 28. Oktober 1950 mit 23 Jahren von Bischof Dr. Julius Döpfner, später Kardinal von München und Freising, zum Priester geweiht. 1939 war er der Marianischen Kongregation Maria vom guten Rat im Augustinerkloster beigetreten.

Nach Kriegseinsatz und Gefangenschaft kam er ins Würzburger Priesterseminar. Erste Kaplan-Jahre verbrachte er in Melrichstadt und Schweinfurt St. Kilian. Er war Kuratus in Gauaschach und Pfarrverweser in Steinach an der Saale. 1960 wurde er zum Domvikar und Diözesanseelsorger in Würzburg bestellt. Er war Diözesanbeirat des Katholischen Deutschen Frauenbundes und ab 1973 für 27 Jahre Pfarrer in Würzburg St. Burghard.

Von 1975 bis 1999 war Albert Präses für Liturgie und Kirchenmusik im Dekanat Würzburg Stadt. Von 1982 bis 1999 gehörte er dem Trägerverein des Goldenen Kinderdorfes "Kind und Familie" an. Seit 1999 lebt er als Ruhestandspfarrer in Köstl bei Mendorferbuch im Haus seiner Pfarrhaushälterin Eva Feldmann. (bö)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.