Zur Situation in Niesaß

Bereits in zweiter Instanz verhandelt wurde über das geplante Windrad bei Niesaß. Hier klagt Ostwind gegen den Deutschen Wetterdienst. Die Berufungsverhandlung ergab, dass das Landratsamt das Verfahren erneut aufrollen muss.

Hans Albang, zweiter Vorsitzender der Oberviechtacher BI, betonte bei der "Gegenwind"-Versammlung: "Wir haben damit Zeit gewonnen". Eine Revision beim Bundesgerichtshof sei zugelassen. Albang gab zu bedenken, dass sich ab 2017 die Einspeisevergütungen reduzieren. Auch eine Zuwegung zum Gelände gebe es noch nicht. Und habe man sich schon Gedanken gemacht, was der Brandschutz der Kommune koste? Die Gewerbesteuer werde das kaum decken. (cv)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.