Zurück zu den eigenen Wurzeln

Beeindruckt stehen die Teilnehmer der Übungsplatzfahrt vor der Ruine der Dornbacher Kirche. Bild: swt

Die Sonne scheint, Bienen summen. Es liegt eine eigentümliche Stimmung über dem wohl größten Biotop der Gegend. Geschichte und Gegenwart sind greifbar nahe.

viele Erinnerungen wurden wach, als die Dorfgemeinschaft Degelsdorf und Zogenreuth zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr in den Truppenübungsplatz Grafenwöhr fuhr. Für viele Teilnehmer war es eine Rückkehr an die Stätten der Kindheit.

Sie erlebten mit, wie die blühenden Dörfer Hopfenohe, Dornbach oder Ebersberg abgelöst wurden. Ganze Familien mussten ihre Heimat verlassen. Manches wussten die alten Damen und Herren über diese Zeit zu erzählen, während sie durch die Ruinen und Mauerreste streiften und in den alten Friedhöfen ihre Erinnerungen austauschten.

Forstamtmann Ulrich Schomann vom Bundesforstrevier Nitzlbuch begleitete die Fahrt. Er berichtete informativ und ausführlich über die Plätze und Lichtungen. Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer von den Gebieten, die mittlerweile als FFH-Gebiet im Naturschutz höchste Priorität genießen. So säumen derzeit über weite Strecken blühende Weißdornhecken den Weg, duftende Fliederbüsche strahlen violett vor hellgrünem Hintergrund. Viele alte Obstbäume haben der Natur getrotzt und sind voll mit knospenden Früchten. Wer aufmerksam war, entdeckte Meister Lampe zwischen den Steinen und konnte auch kleine Rotwildherden sehen.

Längst prägen nicht mehr Panzerstraßen das Bild. Ein einzigartiges Biotop ist entstanden, abwechselnd mit historischen Stätten wie dem alten Haager Friedhof. Dort stehen verwitterte Grabsteine, erinnern an das Leben und Sterben der früheren Bewohner. Fledermausbruthöhlen befinden sich daneben. Zur Wolfsschützenkapelle haben die Verantwortlichen eine Lindenallee gepflanzt, in Erinnerung an das 100-jährige Bestehen des Truppenübungsplatzes vor fünf Jahren.

Als letzte Station besuchten die Ausflügler den "Ursprung", wo in kristallklarem, türkis schimmerndem Wasser die Quellen unter der Oberfläche sprudelten. Für einige Besucher wird es wohl das letzte Mal gewesen sein, dass sie an die eigenen Wurzeln zurückkehrten. Sie haben trotz ihres hohen Alters den Weg noch einmal auf sich genommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Degelsdorf (62)Zogenreuth (30)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.