Zuschauer zu Tränen gerührt

Auf dem Boden kniend, mit einer Schachtel in der Hand und einem Lebkuchenherz mit der Aufschrift "Magst mi heirat'n?", sang Benjamin "Börger" Biehler das letzte Gstanzl: "Bernadette...mit dir mecht i werden alt und grau, willst du werden meine Frau?". Nicht nur die zukünftige Braut, auch viele der Zuschauer waren zu Tränen gerührt.

Gewohnt sportlich erfolgreich begann auch in diesem Jahr die Kirchweih in Ursulapoppenricht mit den Punktespielen der ersten und zweiten Mannschaft. Beide Teams konnten drei Punkte auf ihrem Konto gutschreiben. Eine perfekte Vorlage für ein gelungenes Kirwawochenende. Am Samstagabend feierten Fußballer, Gäste und die Kirwapaare mit der Partyband Keine Ahnung bis spät in die Nacht einen perfekten Auftakt.

Besonderes Austanzen

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst zu Ehren der verstorbenen Mitglieder des Sportvereins. Am Nachmittag startete heuer ein ganz besonderes Austanzen des Kirwabaums mit zwei Highlights: Nach den bekannten Tänzen wie Maxberger und Mühlradl sangen die Paare ihre Gstanzln. Der letzte dieser Vier-Zeiler war für den langjährigen Kirwaburschen Benjamin "Börger" Biehler reserviert.

Auf dem Boden kniend, mit einer kleinen Schachtel in der Hand und einem Lebkuchenherz mit der Aufschrift "Magst mi heirat'n?", sang er das letzte Gstanzl: "Bernadette...mit dir mecht i werden alt und grau, willst du werden meine Frau?". Nicht nur die zukünftige Braut, auch viele der Zuschauer waren zu Tränen gerührt.

Noch eine Premiere

Im Anschluss an den Heiratsantrag folgte der eigentliche Höhepunkt: die Wahl des neuen Oberkirwapaares. Auch hier kam es zu einer Premiere. Der Strauß stoppte bei Svenja Mayer und Tobias Lindner. Das Besondere: Svenja Mayer sitzt im Rollstuhl (die AZ berichtete). Trotzdem ist sie bereits viele Jahre aktiv bei der Kirwa dabei. Den perfekten Ausklang für diesen ereignisreichen Tag stellte das Quartett "die Unsern" dar. Bei perfektem Wetter wurde auch vor dem Zelt bis zum späten Abend getanzt.

Böhmisch und Bob

Nach dem Frühschoppen mit Mittagessen, ging es zum Endspurt am Montagabend mit Wöidarawöll. Das ganze Zelt feierte zu Kirwaklassikern wie dem Böhmischen Traum und den Bobfahrern. Den von Familie Reng gestifteten Kirwabaum gewann Wolfgang Meissner. Er wurde von ihm an die Kirwapaare zurückgegeben. Bei der Versteigerung erzielte der schöne Baum einen stattlichen Preis. (Zum Thema)
Weitere Beiträge zu den Themen: Ursulapoppenricht (185)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.