Zustrom von Reservisten versiegt

Die Soldaten- und Reservistenkameradschaft Haunritz-Högen ehrte verdiente und langjährige Mitglieder (von links): Vorsitzender Gerhard Windisch, Lorenz Maul, Manfred Koller, Stefanie Meier, Bürgermeister Reiner Pickel, Frank Dannhauser, Albert Grötsch und stellvertretender RK-Kreisvorsitzender Werner Meier. Bild: fm

Traditionen werden bei der Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Haunritz-Högen hochgehalten. Neben der Erinnerung an die Kriegsopfer stellt sie immer wieder den Frieden in den Mittelpunkt. So haben die Anstrengungen des Vereins nach wie vor ihren Sinn.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Vorsitzender Gerhard Windisch im Gasthof Alter Fritz an den Ausflug und den Kameradschaftsabend zusammen mit der SKK Weigendorf, an den Volkstrauertag, das Kreispokalschießen und die Kriegsgräbersammlung. Das Kreisfamilientreffen fand in Haunritz statt.

Schriftführer Albert Grötsch steuerte zu dieser Rückschau Einzelheiten bei. Die Kasse von Robert Haas wies geregelte Finanzen aus.

Arbeit für Frieden

Für die ehrenamtliche Arbeit in der SRK dankte Weigendorfs Bürgermeister Reiner Pickel dem Vorstand. Gerade die Feier des Volkstrauertags und die Sammlung für die Pflege der Kriegsgräber seien Zeichen der Friedensarbeit. "Der Mitgliedernachschub durch Bundeswehrreservisten ist durch die Reform zum Erliegen gekommen - keine guten Aussichten für die Zukunft", meinte er.

Langjährige Mitglieder sind das Rückgrat eines Vereins. So erhielt Frank Dannhauser Urkunde und Treuenadel für 25 Jahre Zugehörigkeit zur SRK. Die goldene Nadel ging an Franz Fessl für 40-jährige Mitgliedschaft. Als verdiente Mitarbeiter und Unterstützer der SRK wurden Albert Grötsch und Lorenz Maul zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Rührige Abteilung

Die rührige Reservistenabteilung der SRK lobte stellvertretender Kreisvorsitzender Werner Meier. Auch hier ist treue Mitgliedschaft gefragt und wurde mit Ehrenurkunden gewürdigt. Seit zehn Jahren ist Stefanie Meier dabei. Auf 25 Jahre hat es Robert Horst gebracht, und gar auf 40 Jahre kann Manfred Koller zurückblicken. Für seine Verdienste um die RK erhielt Frank Dannhauser eine Ehrenurkunde.

In zwei Jahren Jubiläum

Als Termine in diesem Jahr wurden Ausflug und Kameradschaftsabend genannt. Gedanken solle man sich für die 2016 anstehenden Neuwahlen machen und für Ämter bereit sein, appellierte der Vorsitzende.

Und in zwei Jahren steht das 125-jährige Vereinsjubiläum an, dessen Feier man schon im Auge hat. Der Vorsitzende erwähnte Überlegungen, dies in kleinerem Rahmen mit einem feierlichen Kirchgang und einem Festabend zu begehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Haunritz (203)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.