"Zweite" holt sich den Pokal

Bei der Siegerehrung waren sich sowohl die teilnehmenden Mannschaften als auch die Verantwortlichen des 1. FC Schwandorf und des Namensgebers einig: Der SC Ettmannsdorf II ist ein verdienter Sieger des Hallenfußballturnieres um den Sparkassen-Cup.

Schwandorf. (aho) Der Kreisligist SC Ettmannsdorf II, der mit zwei Akteuren aus dem Kader der ersten Mannschaft angetreten war, wirkte nicht nur im Finale gegen den SV Alten/Neuenschwand souverän, sondern auch in den drei Gruppenspielen und im Halbfinale. Platz drei ging an die FT Eintracht Schwandorf, dahinter folgten die DJK Gleiritsch und Gastgeber 1. FC Schwandorf.

Nach einem Jahr Unterbrechung hatte der 1. FC Schwandorf wieder zu seinem ehemals traditionellen Hallenturnier in die Oberpfalzhalle eingeladen. Die acht Teams, die am Start waren, zeigten viel spielerische Linie, manchmal aber auch kämpferischen Einsatz bis an die Grenze des Erlaubten. Das Turnier lebte von der Spannung, insbesondere in den Halbfinal- und Entscheidungsspielen.

Dabei schaffte es der SC Ettmannsdorf II im Duell gegen die DJK Gleiritsch nicht, in der regulären Spielzeit für eine Entscheidung zu sorgen, obwohl er überlegen war und mehrfach freistehend vor dem gegnerischen Gehäuse leichtfertig vergab.

In den drei Begegnungen der Gruppe B hatte der Kreisklassendritte zuvor nur wenig Probleme, er wurde Erster in der Vorrunde. So ging der Kreisligist seinerseits in Führung, verlangte dem Gegner alles ab und ließ nicht mehr als den 1:1-Ausgleich zu. Als "Held" erwies sich im anschließenden Neunmeterschießen der SCE-Keeper Bleistein. Er wehrte zwei Strafstöße ab und verwandelte selbst den letzten zum 5:4-Sieg.

Hoch her ging es im Finale zwischen dem SC Ettmannsdorf II und dem SV Alten/Neuenschwand, der sich zuvor gegen die FT Eintracht Schwandorf mit 4:3 durchgesetzt hatte. Zuerst wurde die Truppe von Sebastian Hierl ihrer Favoritenrolle in allen Belangen gerecht. Die 3:0-Führung durch die Tore von Schlegel (2) und Radl war der Ausdruck der Ettmannsdorfer Überlegenheit und der spielerischen Leichtigkeit. Dann ließ die Konzentration nach, es schlichen sich Nachlässigkeiten ein, die Altenschwand innerhalb von einer Minute zum 3:2 nutzte. Als es für den SCE eine Zeitstrafe gab, witterte der SV seine Chance. Sowohl die personelle Dezimierung als auch die spannend verlaufenen restlichen Minuten steckte der Patenverein des 1. FC Schwandorf weg, er verteidigte den knappen Vorsprung bis zum Abpfiff.

Somit blieb der Cup-Gewinner als einzige Mannschaft unbesiegt. Das Gegenstück bildete der TSV Schwandorf, der Letzter wurde. Der A-Klassist verlor seine drei Gruppenspiele, kassierte dabei die meisten Gegentreffer und verbuchte im Neunmeterschießen gegen den SC Kreith/Pittersberg keinen einzigen Treffer.

Positive Eindrücke hinterließen die DJK Gleiritsch und die DJK Neustadt/WN. Der Kreisligist aus Gleiritsch verlor gegen die FT Eintracht Schwandorf unglücklich mit 0:1, die Gäste aus dem Weidener Kreisgebiet holten im Spiel um Platz fünf und sechs gegen den 1. FC Schwandorf einen 0:1-Rückstand kurz vor Schluss aus, mussten im Gegenzug aber Sekunden vor dem Ende das 1:2 einstecken. Lob gab es für den 1. FC Schwandorf für die sehr gute Organisation der Veranstaltung. Abteilungsleiter Tino Kröninger und sein Helferteam hatten alles im Griff und ließen keine Fragen offen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.