Zweiter Aufsteiger gesucht

Der Ettmannsdorfer Akin Akdogan (Zweiter von rechts) sah eine Viertelstunde vor Schluss die Rote Karte. Die Kemnather konnten die Überzahl aber nicht mehr nutzen. Bild: Baehnisch

Am Ende trennten sich der SV Kemnath am Buchberg und der SC Ettmannsdorf II mit einer Nullnummer. Jetzt müssen beide Kreisklassisten nur vier Tage später wieder gegeneinander antreten - dieses Mal wird es einen Sieger geben.

Schwandorf. (aho) Obwohl die SpVgg Schönseer Land (51) in den vergangenen Wochen etwas schwächelte, konnte sie sich den Meistertitel in der Kreisklasse West sichern. Zum Abschluss verlor der Tabellenführer bei der als Absteiger feststehenden SpVgg Bruck (26) mit 0:2, blieb aber trotzdem ganz oben, weil sich die Verfolger SV Kemnath/Buchberg (49) und SC Ettmannsdorf II (49) torlos trennten. In einem zusätzlichen Entscheidungsspiel am Mittwoch in Stulln wird nun der zweite Direktaufsteiger und der Teilnehmer an der Relegation ermittelt.

Dem SC Kleinwinklarn (48) half der 2:1-Erfolg in einer hitzigen Partie beim TSV Klardorf (29) nichts mehr, er nimmt den undankbaren vierten Platz ein. Über den fünften Platz freut sich der Neuling SC Weinberg (39), der eine ganz starke Saison hinter sich hat. Im letzten Heimspiel gelang der Elf von Richard Wagner ein 3:2-Erfolg über den TV Nabburg (37). Absteigen müssen die SpVgg Bruck und der SC Teublitz (21), der sich mit einem fast schon sensationellen 2:1-Sieg gegen die FT Eintracht Schwandorf (32) verabschiedet hat.

SV Kemnath/Bu.       0:0       SC Ettmannsdorf II
SR: Robert Frank (Dieterskirchen) - Zuschauer: 200 - Rot: (75.) Akin Akdogan (SC Ettmannsdorf)

Die beiden Aufstiegsaspiranten trennten sich in einer gutklassigen, kampfbetonten und spannenden Begegnung torlos und müssen in ein paar Tagen nochmals ran. Den Gästen merkte man zu Beginn den unbedingten Siegeswillen an, sie drückten aufs Tempo und waren eine halbe Stunde dominant. Zwei dicke Chancen waren das Produkt der Überlegenheit. Mitte der ersten Hälfte kamen die Hausherren besser ins Spiel, hatten jedoch nur eine Möglichkeit. Ein Kopfball von Christian Kumeth verfehlte nur knapp das Ziel. Nach der Pause hatte der SV Kemnath mehr vom Spiel und durch Alexander Grill die dickste Chance, doch er scheiterte an Torwart Christian Bleistein. Eine Viertelstunde vor Schluss ließ sich Akin Akdogan zu einem groben Foul hinreißen, was die Rote Karte des souveränen Schiedsrichters zur Folge hatte. Die personelle Überlegenheit konnte die Heimelf zu keinem Treffer mehr nutzen.

SV Fischbach       3:1 (0:1)       TSV Stulln
Tore: 0:1 (7.) Schieber, 1:1 (48.) Josef Köppl, 2:1 (58.) Josef Köppl, 3:1 (65.) Josef Köppl - SR: Daniel Probst (SpVgg Ramspau) - Zuschauer: 150

(aho) Dass die Saison für beide Mannschaften gelaufen ist, zeigte sich in dieser Begegnung. Die Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch und am Ende einen verdienten Erfolg für die Heimelf. Zwar ging der TSV Stulln bereits in der siebten Minute in Führung, doch das steckte der SV Fischbach locker weg. Torchancen für die spielerisch und kämpferisch überzeugenden Gastgeber gab es schon in der ersten Halbzeit, doch die Tore fielen erst im zweiten Durchgang. Durch seine drei Treffer avancierte Josef Köppl zum Matchwinner für die Heimelf, die im Anschluss ihre Abschlussfeier genießen konnte.

SC Weinberg       3:2 (2:1)       TV Nabburg
Tore: 1:0 (29./Foulelfmeter) Timo Dirlmeier, 2:0 (31.) Timo Dirlmeier, 2:1 (33./Foulelfmeter) Winkler, 3:1 (87.) Timo Dirlmeier, 3:2 (89.) Jacek Urbainczyk - SR: Jürgen Schmirler (TSV Dieterskirchen) - Zuschauer: 110 - Besonderes Vorkommnis: (80.) Dirlmeier (Weinberg) verschießt einen Elfmeter

(bku) In einer gutklassigen Begegnung machten beide Teams deutlich, dass sie den fünften Tabellenplatz erreichen wollten. Es wurde leidenschaftlich, aber fair gekämpft. Torchancen gab es hüben wie drüben, ebenso viele Angriffe. Die Tore für den SC Weinberg, der sein bestes Saisonergebnis erzielte, schoss Timo Dirlmeier, der zudem noch mit einem Elfmeter scheiterte. Für den TV Nabburg, der ein gleichwertiger Gegner war, trafen Winkler und Urbainczyk.

SV Altenschwand       1:1 (1:0)       TSV Trausnitz
Tore: 1:0 (35.) Haftmann, 1:1 (82.) Tobias Hösl - SR: Erich Krumbholz (TSV Nittenau) - Zuschauer: 50 - Gelb/Rot: (88.) Bartosz (SVA) wegen Meckerns

(bku) Das für beide Mannschaften bedeutungslose Spiel verlief ausgeglichen und endete gerechterweise unentschieden. Nur selten gab es klare Torchancen. Zehn Minuten vor der Pause brachte Haftmann den SV Altenschwand in Führung. Im zweiten Durchgang verflachte die Partie zusehends, das Geschehen spielte sich zwischen den Strafräumen ab. Erst in der 82. Minute wurden die Trausnitzer Bemühungen mit dem 1:1-Ausgleichstreffer von Hösl belohnt.

SpVgg Bruck       2:0 (0:0)       SpVgg Schönseer Land
Tore: 1:0 (60.) Matthias Lautenschlager, 2:0 (66.) Sebastian Walter - SR: Max Piendl (SC Michelsneukirchen) - Zuschauer: 60 - Gelb-Rot: Reisinger (Bruck) wegen Foulspiels und Kulir (Schönseer Land) wegen Unsportlichkeit - Besonderes Vorkommnis: (42.) Usak (Schönseer Land) verschießt einen Foulelfmeter - (bku). Auch in seinem letzten Spiel zeigte der Tabellenerste eine schwache Leistung. Anders als vor einer Woche in Ettmannsdorf zeigte die SpVgg Bruck viel Einsatz und konnte die Begegnung im ersten Durchgang ausgeglichen gestalten. Auf Seiten der Gäste vergab Usak kurz vor der Pause die Führung, als er mit einem Strafstoß am heimischen Keeper Ullmann scheiterte. Nach dem Wechsel baute der Meister immer mehr ab. Innerhalb von sechs Minuten fiel die Entscheidung zu Gunsten der Heimelf. Lautenschlager erzielte per Freistoß das 1:0, wenig später sorgte Walter mit dem 2:0 für die Entscheidung.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.