"Zwickts mi, i glaub i tram"
Hintergrund

Eschenbach. (rn) Mit Erhard Lippert verlässt eine Institution die Wirtschaftsschule Eschenbach. In seiner Abschiedsrede bekannte er, dass er bei seinen Vorrednern an das Lied von Wolfgang Ambros denken musste: "Zwickts mi, i glaub i tram." Er sprach von einem hohen Sockel von Lobeshymnen, von dem die Gefahr des Absturzes sehr groß sei. "Bisweilen musste ich darüber schmunzeln, wie ich gesehen werde", räumte er locker ein und gestand, dass die Wirtschaftsschule Eschenbach nicht sein Wunscheinsatzort war, aber zur Heimat seines Arbeitslebens wurde.

Habe er bei seiner Vereidigung zum Dienstantritt die Worte vom schönsten Beruf als etwas dick aufgetragen empfunden, sei er im Laufe der Zeit zur Erkenntnis gekommen, dass sich diese Aussage für ihn bewahrheitet hat. "Mit jungen Leuten zusammen zu arbeiten, macht Freude. Man muss - ohne sich anzubiedern - einigermaßen am Puls der Zeit bleiben, und dies kann auch zu einem Jungbrunnen für einen selbst werden", bekannte der Pädagoge. Von Bedeutung für seine Berufsausübung sei es gewesen, den Erziehungsauftrag ernst zu nehmen, konstruktive Zusammenarbeit mit den Eltern zu pflegen und zu einem entspannten Arbeitsklima beizutragen. Als Herzensangelegenheit nannte er den Schüleraustausch mit Polen. Ein "Danke für die schöne Zeit" widmete er den drei Schulleitern, mit denen er eine vertrauensvolle Zusammenarbeit verband, und allen, die ihn in seiner Zeit an der Wirtschaftsschule ein Stück begleitet haben.

Lippert versicherte, nicht verhärmt zu Hause zu sitzen und seinem Arbeitsleben nachzutrauern. Er sei reiselustig, lesefreudig, kulturinteressiert und auch nicht kontaktarm. Der Schule drohte er an, den Kontakt zu ihr nicht abreißen zu lassen. Zum Gedenken an den kürzlich verstorbenen langjährigen Kollegen Pater Emmanuel Breunig und den viel zu jung verstorbenen Kollegen Bernhard Grötsch erhoben sich die Anwesenden.

Polizeibericht Nach Unfall auf und davon

Pressath. Am Freitag, 13. Februar, in der Zeit von 18 Uhr bis 18:15 Uhr, ereignete sich auf dem Parkplatz des Pressather Einkaufszentrums (PEZ) ein Unfall mit Fahrerflucht. Ein unbekannter Täter fuhr mit seinem Fahrzeug gegen den geparkten BMW eines 48-jährigen Pressathers und machte sich aus dem Staub. Dabei wurde das Heck des BMW beschädigt. Die Schadenshöhe wird mit rund 2000 Euro beziffert. Bei dem Täterfahrzeug könnte es sich unter Umständen um einen Van oder einen Transporter handeln.

Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Eschenbach/OPf., Telefon 09645/92040, entgegen.

Kontakt

Redaktion Eschenbach/Kemnath:

Sekretariat:Theresia Klapper 0961/85-262Sieglinde Grüner 0961/85-282

Redaktion:Michael Meyer (mm) 0961/85-283Manfred Hartung (man) 0961/85-431Hubert Lukas (luk) 0961/85-279Anita Reichenberger (rca) 0961/85-578Anne Spitaler (spi) 0961/85-405Wolfgang Würth (wüw) 0961/85-583

E-Mail:redek@derneuetag.deFax: 0961/85-555-282
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.