24-Jähriger in Silvesternacht schwer am Kopf verletzt - Angreifer jetzt festgenommen
Massive Schlägerei im Park: 10 kämpfen, 40 schauen

Symbolbild: dpa
Weiden. (rg) Was passierte in der Silvesternacht im Max-Reger-Park? Seit Tagen ermitteln Kripo und Staatsanwaltschaft Weiden. Jetzt berichten sie von einem beispiellosen Gewaltexzess: Zwei "Gruppierungen" sollen aneinandergeraten sein. Etwa fünf aus jedem Lagern lieferten sich einen Faustkampf, etwa 40 sahen zu. Ein 24-jähriger Beteiligter erlitt so massive Kopfverletzungen, dass er noch immer in einem Krankenhaus liegt.

"Die verspätete Anzeige und der Alkoholkonsum der Beteiligten erschwerten die Ermittlungsmaßnahmen", berichten Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft. Erst am 3. Dezember hatte das Opfer die Gesetzeshüter eingeschaltet. Nach "umfangreicher und aufwändiger Aufklärungsarbeit" veröffentlichten die Behörden am Freitag eine gemeinsame Pressemitteilung, in denen sie ihre vorläufigen Erkenntnisse schildern. Demnach waren am 1. Januar zwischen 4 und 5 Uhr im Park an der Kurt-Schumacher-Allee die Fetzen geflogen. Eine zunächst verbale Auseinandersetzung der beiden Gruppierungen mündete in eine "zielgerichtete Schlägerei".

Gegen Kopf getreten

Je eine Handvoll Angehörige aus beiden Lagern standen sich dabei gegenüber. Ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Neustadt/WN soll sich den 24-Jährigen vorgeknöpft haben. Als dieser bereits am Boden lag, trat der Jüngere dem Kontrahenten mit dem Fuß gegen den Kopf. Für den 24-Jährigen habe der Vorfall "schwere gesundheitliche Konsequenzen" nach sich gezogen, heißt es in der Mitteilung. Am Donnerstag stand die Polizei bei dem Angreifer auf der Matte, nahm ihn fest, durchsuchte seine Wohnung. Der Richter am Amtsgericht bestätigte den Verdacht der gefährlichen Körperverletzung und schickte den jungen Mann zur U-Haft in die Justizvollzugsanstalt.

Aber auch sein Opfer steht im Fokus der Ermittler: Der 24-Jährige soll einem Dritten einen Kopfstoß verpasst, dann eine Flasche nach ihm geworfen haben. Dieser Beteiligte trug nur leichte Verletzungen davon. Um weitere Details zum Ablauf der Schlägerei herausfinden, setzen die Ermittler jetzt auf Aussagen aus dem Kreis der unbeteiligten Zeugen. Hinweise unter Nummer 0961/401-290.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.