Ab 1. Juli 4,25 Prozent mehr im Westen und 5,95 Prozent mehr im Osten
Höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren

Über die kräftigste Rentenerhöhung seit 23 Jahren dürfen sich die Rentner in Ost und West freuen. Grafik: dpa

Mitten im Sommer ist für Deutschlands Rentner dieses Jahr Bescherung: Die Renten steigen so stark wie seit Jahren nicht. Mit einem so kräftigen Plus ist in der Zukunft aber so schnell nicht mehr zu rechnen.

Berlin. Die gut 20 Millionen Rentner können sich in diesem Jahr auf die stärkste Rentenerhöhung seit mehr als 20 Jahren freuen. In Westdeutschland steigt die Rente zum 1. Juli um 4,25 Prozent, im Osten um 5,95 Prozent. Das gab das Bundessozialministerium am Montag in Berlin bekannt.

Es ist die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren. Bei einer Monatsrente von brutto 900 Euro bringt sie rund 38 Euro mehr im Westen und 54 Euro mehr im Osten. Die Erhöhung wird auch nicht durch die Preisentwicklung aufgefressen. Die Europäische Zentralbank erwartet eine Teuerungsrate von nur 0,1 Prozent in diesem Jahr.

Das hohe Rentenplus wird durch die gute Beschäftigungslage und die gestiegenen Einkommen ermöglicht. Für die alten Länder wurde eine Lohnsteigerung von knapp 3,8 Prozent eingerechnet, für die neuen knapp 5,5 Prozent. Es gibt aber auch einen Sondereffekt: 2015 fiel die Erhöhung wegen einer Änderung bei der Lohnstatistik um rund einen Prozentpunkt niedriger aus. Dies wird nun ausgeglichen. Im vergangenen Jahr waren die Renten um 2,1 Prozent (West) und 2,5 Prozent (Ost) gestiegen. Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sagte, die Rentner profitierten nun von der guten Arbeitsmarktlage und vom Wachstum. Die durch Umlagen finanzierte Rente bewähre sich. "Das ist eine gute Nachricht, gerade in Zeiten niedriger Zinsen." Der Beitragssatz bleibe in den kommenden Jahren bei 18,7 Prozent. Opposition und Sozialverbände kritisierten das längerfristig sinkende Rentenniveau. Das ist das Verhältnis zwischen Arbeits- und Renteneinkommen. Es soll laut Rentenversicherungsbericht von rund 48 Prozent 2014 auf knapp 45 Prozent 2029 sinken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.