Alternativ-Routen

Mit dem Schließen der Grenze zu seinem südlichen Nachbarn Serbien hat Ungarn den bisherigen Hauptdurchgang für Flüchtlinge auf der Balkanroute gesperrt. Nun wird damit gerechnet, dass die Menschen andere Wege nehmen, um in die EU zu gelangen. Die wahrscheinlichste Variante läuft von Belgrad ins EU-Land Kroatien entlang der wichtigen europäischen Eisenbahnstrecke München-Istanbul oder Athen. Die Entfernung von der serbischen Hauptstadt zum Grenzübergang Batrovci (Serbien)/Bajakovo (Kroatien) beträgt 110 Kilometer. Von dort ginge es weiter nach Zagreb und über das EU-Land Slowenien in die österreichischen Bundesländer Kärnten oder die Steiermark. Denkbar sind auch die Routen Mazedonien-Kosovo-Bosnien-Kroatien, Serbien-Bosnien-Kroatien oder von Griechenland über Albanien und die Adria nach Italien. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.