Amberger Ex-Vizekommandeur stirbt mit 56 Jahren
Tod im Irak

Oberst Stephan Spöttel. Bild: htl
Erbil (Irak): Einsatzort | Der frühere stellvertretende Kommandeur der Panzerbrigade 12 "Oberpfalz" aus Amberg, Oberst Stephan Spöttel, ist im Irak gestorben. Der 56-Jährige wurde am Mittwochmorgen in seinem Hotelzimmer in Erbil, der Hauptstadt der kurdischen Autonomieregion im Nordirak, tot aufgefunden. Das teilte die Bundeswehr am Mittwoch mit. Sie schloss einen Suizid oder Fremdeinwirkung aus.

Spöttel, der von 2009 bis 2012 stellvertretender Kommandeur der Panzerbrigade 12 war, führte seit 3. Juni das deutsche Ausbildungskontingent in Nordirak. Sein Vorgänger auf diesem Posten war Oberst Jochen Schneider, der Spöttel wiederum in Amberg als stellvertretender Kommandeur beerbt hatte und vor kurzem die "Zwölfer" Richtung Munster verlassen hat. Spöttel war vor seinem Irakeinsatz beim Kommando Heer in Straußberg bei Berlin.

Seit Anfang des Jahres bilden deutsche Soldaten Pschmerga für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus. Derzeit sind rund 100 Bundeswehrsoldaten im Nordirak im Einsatz. Die Führung des deutschen Kontingentes hat der Führer deutsche Kräfte, Oberstleutnant Jan Heymann, übernommen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.