Armee übernimmt die Macht in Ankara
Putsch in der Türkei

Die türkische Metropole Istanbul: Das Militär übernimmt am Freitagabend die Kontrolle. Bild: AFP

Das türkische Militär hat offenbar die Macht in der Türkei übernommen. Erdogan ist nach Angaben aus Kreisen seines Amtes dennoch nicht abgesetzt - per Telefon-Interview wandte er sich ans Volk.

Ankara. Nach einem Militärputsch in der Türkei gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist die Lage im Land völlig unübersichtlich. Die türkischen Streitkräfte übernahmen nach eigenen Angaben vollständig die Macht. Das Präsidialamt bestritt dies am Freitagabend. In einem live übertragenen Telefonanruf beim Sender CNN Türk rief Erdogan das Volk zu öffentlichen Versammlungen gegen die Putschisten auf.

"Ich rufe unser Volk auf, sich auf den Plätzen und am Flughafen zu versammeln. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen", sagte Erdogan. Tatsächlich musste sich das Militär wieder vom Atatürk-Flughafen in Istanbul zurückziehen. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, Demonstranten seien auf das Gelände vorgedrungen. Daraufhin habe das Militär den Flughafen verlassen. Aus Präsidialamtskreisen hieß es weiter, Erdogan sei an einem sicheren Ort. Er sei nicht abgesetzt, hieß es weiter. "Der demokratisch gewählte Präsident der Türkei und die Regierung sind an der Macht." Das Militär verhängte eine Ausgangssperre im ganzen Land. Sie diene der Sicherheit der Bürger, ließen die Putschisten im Staatssender TRT 1 erklären.

Yildirim droht


Mit dem Putsch sollten die verfassungsmäßige Ordnung, die Demokratie und die Menschenrechte wiederhergestellt werden, teilte das Militär nach DHA-Angaben mit. Ministerpräsident Binali Yildirim sagte zuvor: "Dieser Versuch wird nicht erlaubt werden." Yildirim kündigte an, die Hintermänner "werden den höchsten Preis bezahlen".

Im Istanbuler Stadtteil Tophane zogen Dutzende Gegner des Putsches auf die Straße. Ein dpa-Reporter berichtete, die Menge habe unter anderem "Gott ist groß" und "Nein zum Putsch" gerufen.

Der US-Fernsehsender CNN International und die BBC zeigten Live-Bilder aus der Stadt: Menschen strömten in Massen auf die Straße und schwenken türkische Fahnen. Augenzeugen berichteten aber auch von Solidaritätskundgebungen für die Putschisten in Istanbul. Am Taksim-Platz hätten sich Menschen in türkische Flaggen gehüllt und gerufen: "Die größten Soldaten sind unsere Soldaten." Nach CNN Türk kam es in der türkischen Hauptstadt Ankara zu Gefechten zwischen Polizei und Militär. Die Armee habe die Polizeidirektion beschossen, hieß es. Augenzeugen berichteten von Panzern in den Straßen der Hauptstadt.

Militär gegen Polizei


Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, bei einem Luftangriff der Putschisten auf das Hauptquartier der Spezialkräfte der Polizei in Ankara seien 17 Polizisten getötet worden. Vier Soldaten seien beim Versuch, das Gebäude des staatlichen Senders TRT in Istanbul einzunehmen, von Bürgern und Polizisten "neutralisiert" worden. (Seite 4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.