Augsburger Allgemeine
Pressestimmen

Die Tageszeitung kommentiert den G7-Gipfel:

In Wahrheit müssen die Staatslenker rasch einsehen, dass ihr Kreis die Krisen unserer Tage nicht lösen kann. Siehe Ukraine-Konflikt: Obama und Merkel sind sich einig - wie schön! Doch einer Lösung kommt man nicht näher, solange nicht weiter das Gespräch mit Russlands Präsident Wladimir Putin gesucht wird. Den hat der Gipfelklub aber ausgeladen. Auch sonst werden die sieben Staats- und Regierungschefs plus zwei EU-Vertreter in Elmau keine der Fragen lösen, die in anderen Gremien, vom Europäischen Rat bis zu den Vereinten Nationen, unerledigt geblieben sind. Vielmehr übt man sich in der Kunst des Ausklammerns.

Flensburger Tageblatt

Die Zeitung schreibt zu Russlands Rolle beim G7-Gipfel:

Die Wahrheit ist, dass der Westen sich selbst aufgegeben hätte, wenn er die Provokationen Russlands unbeantwortet gelassen hätte. Die Wahrheit ist leider auch, dass der Westen gelegentlich durch Ungeschicklichkeiten die Russen gedemütigt hat. Putin konnte und durfte nicht beim Gipfel dabei sein. Es wäre ein Hochverrat an unseren Überzeugungen gewesen. Gleichwohl muss alles getan werden, den Russen Demütigungen zu ersparen.

Leipziger Volkszeitung

Das Blatt meint zum künftigen Verhältnis Deutschlands mit den Vereinigten Staaten:

In den letzten Wochen wurde ausgelotet, was auf amerikanischer Seite drin ist, wenn die Europäer politisch hier und da mehr auf die USA zugehen. Teil eines Näherrückens könnte es ein, dass die Deutschen das Thema Geheimdienste etwas tiefer hängen. Könnten die USA umgekehrt mehr Rücksicht auf europäische Sorgen beim Freihandelsabkommen nehmen? Und könnten sie sich endlich auch in der Klimapolitik bewegen? Beides ist gut möglich, noch während der Präsidentschaft Obamas. Amerikaner und Kanadier werden ihrerseits die Europäer auffordern, neue Saiten aufzuziehen im Verhältnis zu Putin. Auch werden sie sich freie Hand erbitten im Konflikt mit China. Wenn es um "package deals" geht, um ganze Pakete voller Kompromisse, wird es unübersichtlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.