Berliner wählen Abgeordnetenhaus
Bündnis-Fragen

Berlin. Bei der Abgeordnetenhaus-Wahl am Sonntag in Berlin deutet sich nach Umfragen ein Wechsel hin zu einer rot-grün-roten Regierung an. Eine Fortsetzung der rot-schwarzen Koalition wird den Erhebungen zufolge unmöglich - genau wie jedes andere Zweierbündnis auch. Regierungschef Michael Müller hat gute Chancen, seinen Posten im Roten Rathaus zu verteidigen, auch wenn sich seine SPD auf herbe Verluste einstellen muss. Mit dem Einzug ins Parlament kann auch die AfD rechnen, die in Umfragen auf 13 bis 15 Prozent der Stimmen käme. Die erste deutsche Piratenfraktion dagegen wird den Umfragen zufolge wohl aus dem Parlament fliegen. Spitzenkandidat Bruno Kramm maß dem am Freitag allerdings nicht viel Bedeutung bei. Er gehe von einem Erfolg aus, sagte Kramm dem SWRinfo.

Die letzte Abstimmung vor dem Bundestagswahljahr 2017 wird auch in der Bundespolitik mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Regierungschef Müller arbeitet seit mehreren Wochen auf eine Koalition von SPD, Grünen und Linken hin. Ein ebenfalls rechnerisch mögliches Dreierbündnis mit der CDU und deren Spitzenkandidat Frank Henkel haben sowohl Müller als auch Grüne und Linke bereits abgelehnt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.