Berlins Regierungschef als Garant für SPD-Erfolg
Alles Müller oder was

Der Spitzenkandidat der Berliner SPD, der Regierende Bürgermeister Michael Müller mit Frau Claudia. Bild: dpa

Vielen gilt Berlins Regierungschef Michael Müller als langweilig. Mit diesem Image spielte er im Wahlkampf. Für die nächsten fünf Jahre hat sich der SPD-Spitzenmann die Macht jedenfalls gesichert.

Berlin. Wenn Berlins Regierungschef lächelt, ziehen sich seine dünnen Lippen zu einer langen, fast schnurgeraden Linie. Er lacht eher mit den Augen. Überhaupt trägt Michael Müller (SPD) seine Emotionen im Gesicht. Wenn er unter Druck steht, verrät ihn das. Schmallippigkeit werfen ihm die Leute dann vor, nicht nur im wörtlichen Sinn. Das weiß der 51-Jährige - aber so sei er nun mal, sagt er dann: natürlich, bodenständig, ungeschminkt. Nach seinem von Verlusten geprägten Wahlerfolg sieht sich Müller mit einem Regierungsauftrag ausgestattet. Im Amt ist er seit Dezember 2014, als sein Vorgänger Klaus Wowereit zurücktrat. Doch außerhalb der Hauptstadt kennen noch immer wenige seinen Namen.

Lange SPD-Karriere


Zu Beginn seiner Amtszeit schnellten Müllers Beliebtheitswerte in die Höhe, er bekam mehr Zustimmung als es Wowereit jemals schaffte. Inzwischen jedoch spürt auch Berlins beliebtester Politiker Ernüchterung.

Kritiker werfen dem gebürtigen Berliner vor, er sei genauso unscheinbar wie sein Name. Dabei kann der 51-Jährige, der wie Wowereit eine lange Karriere in der SPD vorzuweisen hat, auch ganz anders sein. Nachtragend, sagt man ihm nach, oft hintenherum und sehr strategisch. Wenn es mit dem guten Regieren nicht klappt, weil seine Senatoren Probleme aussitzen, fallen auch harte Worte.

Als Sozialsenator Mario Czaja (CDU) nur zögerlich auf steigende Flüchtlingszahlen reagierte, platzte dem Regierenden der Kragen. Genauso, als die CDU der Homo-Ehe nicht zustimmen wollte. Jedes Mal jedoch schreckte er vor der letzten Konsequenz, dem Bruch der Koalition, zurück. In der Berliner SPD ist Müller vor allem an der Basis verwurzelt. Er hat ein feines Gespür für die normalen Leute. In der Kultur - im Nebenamt war Müller bisher auch Kultursenator - wehte ihm nach personellen Entscheidungen an Theatern und beim Staatsballett der Wind heftig ins Gesicht. Inzwischen ist er seit 20 Jahren Abgeordneter, war 10 Jahre Fraktionschef, der zweitmächtigste Mann in der damals rot-roten Koalition, dann drei Jahre Stadtentwicklungssenator und nun eineinhalb Jahre Regierungschef. Auch den SPD-Landesvorsitz holte er sich zurück, nachdem er 2012 schmerzhaft gestürzt wurde.

Ein Stehaufmännchen


Der Druckersohn aus Tempelhof mit der großen, runden Brille hat bewiesen, dass er ein Stehaufmännchen ist. Als der Bausenator den Volksentscheid über Wohnungsbau auf dem Tempelhofer Feld verlor, stand er wieder auf, machte stoisch weiter, kämpfte sich durch.

Der Regierende ist ein Frühaufsteher - und gleichzeitig Spät-ins-Bett-Geher. Früher traf man den zweifachen Vater rudernd auf Berliner Gewässern. Inzwischen müssen Fitnessstudio und ab und an ein Stadionbesuch reichen.

Weitere Beiträge zu den Themen: Wahl (58)Berlin (7499)Michael Müller (9)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.