Bürgerkrieg in Syrien
Stummer Schrei in Video aus Aleppo

Aleppo. Nach neuen Luftangriffen in der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo sorgt ein Video für Entsetzen, das einen überlebenden kleinen Jungen zeigt. Die Aufnahme drückt den täglichen Schrecken des Bürgerkriegs in wenigen Sekunden herzzerreißend aus. Sie wurde am Donnerstag tausendfach über soziale Medien verbreitet.

Das Video zeigt, wie Helfer den Kleinen aus Trümmern bergen und in einen Rettungswagen bringen. Dort sitzt der völlig in Staub eingehüllte Junge mit nackten Füßen auf einem Stuhl. Er schreit und weint nicht - aber der Schrecken ist an seinem stummen Gesicht und seinem leeren Blick abzulesen. Nach knapp 40 Sekunden ist die Szene vorbei. Das oppositionelle Aleppo Media Center (AMC) hatte das Video am Mittwochabend nach einem Luftangriff auf den von Rebellen kontrollierten Stadtteil Katardschi aufgenommen. Vor Ort war auch der Fotograf Mahmud Raslan, der selbst Aufnahmen machte. Ihm zufolge heißt der Junge Omran und ist vier Jahre alt. Mittlerweile sei der nur leicht verletzte Omran zurück bei seinen Eltern, berichtete Raslan der dpa am Donnerstag nach einem Besuch bei der Familie. Die Diakonie Katastrophenhilfe reagierte mit Ablehnung auf das Foto. Die Gräuel des Krieges seien bekannt. Deshalb stelle sich die Frage, warum Darstellungen von Opfern verbreitet würden, sagte die Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel.



Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.