CSU-Vorstoß bekommt Unterstützung aus CDU-Reihen
Für Asylzentren

Die CSU hat Unterstützung in der CDU für die Forderung nach europäischen Asylzentren in Nordafrika gewonnen. Dort soll ein "den europäischen Standards entsprechendes Prüfverfahren" von Asylanträgen durchgeführt werden. Darauf verständigten sich die Fraktionsvorsitzenden von CDU und CSU aus den Landtagen, Bundestag und Europaparlament am Dienstag in Magdeburg.

CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer begründet den Vorstoß mit humanitären Gesichtspunkten. CSU-intern halten Entwicklungshilfeminister Gerd Müller und der bayerische Integrationsbeauftragte Martin Neumeyer den Vorschlag für nicht praktikabel. Doch Kreuzer lässt sich davon nicht beirren. "Es ist nicht hinnehmbar, dass Menschen den Tod finden, weil sie sich in die Hände von Schleuserbanden begeben müssen", sagte der CSU-Politiker. Nicht in dem Papier findet sich Kreuzers Vorschlag, Flüchtlinge nach der Rettung aus dem Mittelmeer wieder nach Nordafrika zurückzuschicken.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Regierungen Europas unterdessen eindringlich zu verstärkten Initiativen für Flüchtlinge aufgefordert. Die Regierungen sollten "denjenigen helfen, die auf der Suche nach Schutz vor Tyrannei, Gesetzlosigkeit und Entbehrungen nach Europa blicken", sagte Ban am Dienstag vor der parlamentarischen Versammlung der 47 Europaratsländer in Straßburg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.