Demonstrationen für und gegen Kohle
Kurz notiert

Berlin.(dpa) Tausende Kumpel aus den deutschen Braunkohlerevieren haben in Berlin gegen Klimaschutzpläne von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) demonstriert. Sie fürchten massive Arbeitsplatzverluste infolge der geplanten Abgabe für ältere Kohlekraftwerke. Zeitgleich machten am Samstag Kohle-Gegner in Nordrhein-Westfalen mobil. Am Tagebau Garzweiler bildeten Tausende eine 7,5 Kilometer lange Menschenkette, um ein Zeichen für Klimaschutz und den Ausstieg aus der Kohleverstromung zu setzen.

Arbeitgeber in Sorge um Werkhallen

Berlin.(dpa) Viele Werkhallen in Deutschland sind laut Industrie in ihrem Bestand gefährdet, weil die Regierungskoalition Fenster oder Oberlichter als Pflicht vorschreiben will. Um solche Regelungen geht es in einer geplanten "Verordnung zur Änderung von Arbeitsschutzverordnungen", die am Sonntagabend bei einem Koalitionsgipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) thematisiert werden sollte. In einem Schreiben warnte der Arbeitgeberverband Gesamtmetall, eine vorgesehene Übergangsfrist für bauliche Anpassungen sei mit fünf Jahren sehr kurz bemessen. "Nach Ablauf dieser Frist dürften Betriebe, die den neuen Anforderungen nicht entsprechen, nicht mehr betrieben werden." Die umstrittene Verordnung soll den Schutz von Arbeitnehmern an ihren Arbeitsplätzen in verschiedener Hinsicht erhöhen. Gesamtmetall weist darauf hin, dass nach dem Willen des Nahles-Ressorts künftig alle Arbeitsräume und Werkshallen eine Sichtverbindung nach außen haben müssten.

Hoffnungsschimmer für Zypern

Nikosia.(dpa) Der Liberale Mustafa Akinci wird neuer Präsident der international isolierten Türkischen Republik Nordzypern. Der als dialogbereit und gemäßigt geltende Ex-Bürgermeister des türkischen Teils Nikosias gewann am Sonntag eine Stichwahl gegen den konservativen Amtsinhaber Dervis Eroglu, wie die Wahlkommission mitteilte. Der 67-jährige Akinci befürwortet Gespräche mit dem griechisch-zyprischen Süden der Mittelmeerinsel. Als Präsident darf er den Chefunterhändler für die UN-Verhandlungen über eine Wiedervereinigung bestimmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.