Der Tagesspiegel
Pressestimmen

Die Zeitung aus Berlin schreibt zum Streit um das Sturmgewehr G36:

Bei aller Freundschaft und aller Liebe, so wichtig Leyens Pläne für Kitas in Kasernen sein mögen, was nutzen sie, wenn Mama oder Papa nicht vom Einsatz zurückkommen? Das ist die Dimension, und vor dem Hintergrund wirkt das, was geschehen ist, beziehungsweise über Jahre nicht geschehen ist, wie organisierte Verantwortungslosigkeit. Jawohl, genau so.

Handelsblatt

Das Blatt aus Düsseldorf meint zum Lokführer-Streik:

Kann es sein, dass Bahn-Streiks in Deutschland zur Normalität werden, nur weil zwei Männer nicht (mehr) miteinander können? Weber mag ein prima Personalmanager für die Bahn sein, Weselsky ein talentierter Gewerkschaftsfunktionär. Gemeinsam aber funktioniert das Duo nicht. Inzwischen geht es auch nicht (mehr) um das Erpressungspotenzial, das Lokführer naturgemäß haben, weil sie mit kleinen Nadelstichen Großes bewirken können. Es geht auch nicht darum, die Bahn vor dem Druck der GDL zum Einknicken zu zwingen. Es geht um die Lösung eines großen Konflikts, der die gesamte Gesellschaft in Mitleidenschaft zieht. Und der ganz offensichtlich nicht durch die beteiligten Akteure lösbar ist. Das alles ruft nach klaren Worten. Nicht aus dem Bahn-Tower. Eher aus dem Kanzleramt.

Landeszeitung

Das Blatt aus Lüneburg kommentiert den Völkermord an Armeniern:

Auch wenn der Sprung über den eigenen Schatten in Zeitlupe erfolgt, gebührt ihm Beifall. Zunächst wollte der Bundestag sich wieder vor dem Wort "Völkermord" wegducken. Doch dann gelang es in einer Art informellen Koalition zwischen Bundespräsident Gauck, der mutig vorpreschte, und den schwarz-roten Fraktionen, die mutig nachzogen, sich gegen Kanzleramt und Außenministerium durchzusetzen. Nun spricht der Bundestag Klartext, wenn auch im Nebensatz. Die Vertreibung von 1,5 Millionen Armeniern durch die jungtürkische Regierung in die Wüste Mesopotamiens war ein Genozid. Der Begriff wurde 1944 im übrigen vom Völkerrechtler Raphael Lemkin mit Blick auf die Vernichtung der Armenier geprägt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Koalition (5296)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.