Ein Beschluss, zwei Kinder

Bald soll dieser Junge in China nicht mehr alleine winken. Die Ein-Kind-Politik wird abgeschafft. Archivbild: dpa

Mehr Kinder, mehr Glück, hieß es einst in China. In der heutigen "sozialistischen Marktwirtschaft" bedeuten mehr Kinder aber vor allem mehr Kosten. Wer kann sich da überhaupt ein zweites Kind leisten?

Die Nachricht von der Abschaffung der Ein-Kind-Politik im chinesischen Staatsrundfunk stößt bei Taxifahrer Wang erst auf Unglauben. Dann poltert der 38-jährige Pekinger los: "Das macht doch keinen Unterschied. Ohnehin können sich heute nur reiche Leute ein zweites Kind leisten." Er hat einen elfjährigen Sohn. Auch wenn er es jetzt dürfte: "Ein weiteres Kind könnte ich nicht großziehen."

Mehr als drei Jahrzehnte mussten die Chinesen auf das Ende der verhassten Ein-Kind-Politik warten. Jetzt steht die kommunistische Partei vor dem Dilemma einer rapide alternden Gesellschaft und einem wachsenden Mangel an Arbeitskräften. Die Zwei-Kind-Familie soll es richten, auch wenn die Bevölkerung wächst.

Zu teures Leben

Die Entscheidung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei am Donnerstag kam überraschend, obwohl schon länger das Pro und Contra einer Aufhebung debattiert wurde. Aber schon die letzte Lockerung 2013 hatte nicht die erwartete Geburtenschwemme ausgelöst. Schon damals waren die Reaktionen angesichts teurer Wohnungen und der enormen Kosten der Ausbildung für ein Kind in der "sozialistischen Marktwirtschaft" gemischt gewesen. "Wir können jetzt mehr Kinder haben, aber wir können sie uns nicht leisten", hieß es in Diskussionen in Internetforen. "Wer kann angesichts wachsender Lebenshaltungskosten noch die traditionelle Ansicht vertreten, dass mehr Kinder mehr Glück bedeuten?" Einige fürchten auch, dass der jetzige Schritt ohnehin zu spät kommt, um den demografischen Wandel aufzuhalten und die Probleme zu lösen.

"Zwei Jungs sind das Ende einer Familie", meinte ein Internetnutzer und verwies darauf, dass in China heute alle Verwandten für eine Wohnung als Mitgift zusammenlegen müssen, damit ein Mann auch eine Frau findet. Ein Apartment ist für viele junge Chinesinnen heute eine Voraussetzung für eine Heirat - ein Auto gerne noch dazu.

Kümmerer gesucht

Viele Paare stammen selbst aus Ein-Kind-Familien und haben sich an das Konzept gewöhnt. Ohnehin ist die Frage, wer sich um die Kinder kümmert, weil viele Frauen heute arbeiten und Karriere machen. Da müssen meist die Großeltern ran. Oder eine Kinderfrau wird angeheuert. Ein Kind lässt sich so noch unterbringen, aber zwei? Trotz allem wünschen sich zumindest laut Umfragen die Hälfte aller Paare zwei Kinder. Nach Vorhersagen dürften die bisherigen Lockerungen von 2013 und die jetzige Einführung der Zwei-Kind-Politik vom nächsten Jahr an die Zahl der neugeborenen Babys zunächst um jährlich mehr als eine Millionen steigern. Positive Auswirkungen auf die Wirtschaftsleistung werden erst zwischen 2030 und 2050 erwartet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Peking (485)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.