Einnahmen aus Kirchensteuer auf Rekordhoch

Berlin. (KNA) Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben 2015 so viel Kirchensteuern erhalten wie noch nie. Trotz sinkender Mitgliederzahlen haben die Kirchensteuereinnahmen im Vorjahr mit mehr als 11,461 Milliarden Euro ein neues Rekordhoch erreicht. Im Vergleich zu 2014 (10,769 Milliarden Euro) ist das eine Zunahme von etwa 692 Millionen Euro oder 6,4 Prozent.

Bei der katholischen Kirche sind die Kirchensteuereinnahmen von 2014 (5,68 Milliarden Euro) bis 2015 um 7,1 Prozent auf 6,09 Milliarden Euro gestiegen. Auch die evangelische Kirche verzeichnete einen Anstieg der Einnahmen aus Kirchensteuern und Kirchgeld um rund 5,7 Prozent auf mehr als 5,365 Milliarden Euro im Jahr 2015 (2014: 5,077 Milliarden). Hauptgrund für den Anstieg ist die allgemeine Entwicklung der Löhne und Einkommen in Deutschland und der damit verbundene Anstieg der Lohn- und Einkommensteuer. Mitglieder von evangelischer oder katholischer Kirche zahlen je nach Bundesland acht bzw. neun Prozent ihrer Lohn- oder Einkommensteuersumme als Kirchensteuer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.