Eisenacher Presse
Pressestimmen

Die Tageszeitung aus Thüringen merkt zur Situation im Vatikan an:

Ich kenne nicht wenige Katholiken, die um ein langes Leben für Papst Franziskus beten - und zwar deshalb, weil sie vermuten, dass er manchem im Vatikan eine Last sein könnte. ... Mag ja sein, dass Papst Franziskus eben deshalb gewählt worden war, weil viele von ihm erwartet haben, dass er aufräumt. Nur: Dieses Aufräumen macht auch vor vermeintlich Privilegierten nicht Halt. Papst Benedikt, ein anerkannt rechtschaffener und bescheidener Mann, war einst zu schwach, um mit dem Stahlbesen auszufegen. Ob Franziskus Demut lehren kann? Das bleibt zu hoffen. Nuzzis Buch mag Vorurteile nähren, so sei die Kirche eben. Es kann aber auch zeigen: Hier ändert sich gerade etwas. Endlich.

Rhein-Zeitung

Das Blatt in Koblenz beschäftigt die britischen Brexit-Drohungen:

Cameron sägt an Grundpfeilern der Union - bis hin zum Versuch, die Währungsunion, der die Insel nicht angehört, von außen mitbestimmen zu können. Das ist schon ein ausgesprochen seltsames Verständnis von staatlicher Souveränität, die er für sein Land erwartet, anderen aber abspricht. Der Premier sollte nicht zu hoch pokern. ... Die Stimmen derer, die die Briten gehen lassen wollen, werden ebenfalls lauter.

Emder Zeitung

Die niedersächsische Zeitung kommentiert die Lage in Afghanistan:

Der deutsche Nato-Kommandeur Hans-Lothar Domröse fordert, den Einsatz am Hindukusch auszuweiten. ... Viel wird davon geredet, den Flüchtlingsstrom zu stoppen, indem die Fluchtgründe bekämpft werden. Hier böte sich die Möglichkeit dazu ... Gleichzeitig müssten die Bedingungen des Einsatzes modifiziert werden. Es ist unverständlich, warum nicht wenigstens Aufklärungsbilder an afghanische Sicherheitskräfte weitergegeben werden dürfen. Wenn das Nato-Mandat solche Hilfestellungen nicht zulässt, dann reicht es nicht aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.