Erdogan verhandelt mit Obama und Putin
Für Flugverbotszone in Syrien

Hangzhou. Nach dem Einmarsch türkischer Streitkräfte in Nordsyrien will Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die Einrichtung einer Sicherheitszone für Flüchtlinge dort vorantreiben. Erdogan sagte am Montag nach dem G20-Gipfel in Hangzhou, er habe US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Wladimir Putin erneut die Einrichtung einer Flugverbotszone vorgeschlagen. Obama und Putin fanden in Hangzhou keinen Kompromiss für eine Waffenruhe in Syrien.

Erdogan erklärte, man wolle gemeinsam mit den USA und Russland daran arbeiten, noch vor dem muslimischen Opferfest in der kommenden Woche eine Waffenruhe für die umkämpfte syrische Stadt Aleppo durchzusetzen.

Bei einer Anschlagsserie im Kernland von Syriens Machthaber Bashar al-Assad sind unterdessen mehr als 50 Menschen getötet worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte die Anschläge für sich. Allein in der regimetreuen Hafenstadt Tartus starben bei zwei Explosionen mindestens 38 Menschen. Mindestens 40 weitere Personen seien verletzt worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.